Pata Yamaha: Alex Lowes im Überlebenskampf-Modus

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Heißer Kampf: Alex Lowes (vorne) gegen Michael van der Mark

Heißer Kampf: Alex Lowes (vorne) gegen Michael van der Mark

Mit Rang 4 im zweiten Superbike-Rennen in Laguna Seca lieferte Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes ein weiteres starkes Resultat ab. Wichtig für den Engländer: Er schlug in beiden Rennen Teamkollege Michael van der Mark.

Nach 16 von 26 WM-Läufen steht es zwischen den Yamaha-Assen Michael van der Mark und Alex Lowes unentschieden: In jeweils acht Rennen kam der eine vor dem anderen ins Ziel. Der Niederländer hat allerdings 32 Punkte mehr auf dem Konto und ist mit 215 Zählern WM-Dritter, während Lowes auf Gesamtrang 5 liegt. Van der Mark hat dieses Jahr zwei Siege und sechs Podestplätze eingefahren, Lowes einen Sieg und drei Podestplätze.

In den kommenden Wochen werden die Entscheidungen fallen, welche sechs Fahrer die begehrten Plätze in den Werksteams von Kawasaki, Ducati und Yamaha einnehmen. Bis auf Weltmeister Jonathan Rea, der seinen Vertrag mit Kawasaki bis Ende 2020 verlängert hat, spricht jeder der Spitzenpiloten mit jedem dieser Teams – Alex Lowes ist nicht erste Wahl.

Der Brünn-Sieger muss deshalb liefern, was er mit den Rängen 3 und 4 in Laguna Seca eindrucksvoll tat. Dass er jedes Mal vor van der Mark ins Ziel kam, ist für ihn ein schöner Nebeneffekt.

«Ich will die Weltmeisterschaft in den Top-3 beenden», formulierte der Engländer sein Ziel. «Der Podestplatz im zweiten Rennen war zu weit entfernt, ich hing hinter Sykes, Fores und van der Mark fest. Wäre ich an Michael schneller vorbeigekommen, hätte ich die Pace gehabt, um es mit Laverty aufzunehmen.»

Der Nordire aus dem Team Milwaukee Aprilia kam als Dritter hinter Jonathan Rea (Kawasaki) und Chaz Davies (Ducati) ins Ziel, Lowes fehlten am Ende 1,3 sec auf ihn. «Es ist schön, mal jemand anders auf dem Podium zu sehen», unterstrich der Yamaha-Pilot. «Ich war schnell, hatte aber nicht genügend Vertrauen zum Vorderreifen, was mir das Überholen schwer machte. Mit Rang 3 und 4 bin ich zufrieden, in Misano will ich es noch besser machen. Michael hat dort letztes Jahr 14 Runden lang geführt, wir wissen, dass unser Motorrad dort funktioniert.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 16.07., 11:35, Spiegel Geschichte
Car Legends
Do. 16.07., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Do. 16.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 16.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 16.07., 13:35, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Do. 16.07., 13:40, Sky Discovery Channel
Auf eigene Gefahr!
Do. 16.07., 14:00, ORF Sport+
Formel 2
Do. 16.07., 14:15, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Do. 16.07., 14:30, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 14:50, TNT Serie
McLeods Töchter
» zum TV-Programm
19