Leon Camiers Wirbelbruch: «Hätte böse enden können»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Leon Camier aus dem Team Red Bull Honda

Leon Camier aus dem Team Red Bull Honda

Nach sechs Wochen Verletzungspause sitzt Leon Camier (Red Bull Honda) bei den Superbike-Tests in Portimao erstmals wieder auf seiner Fireblade. Wie er den Wirbelbruch weggesteckt hat.

Am 12. Juli brach sich Honda-Ass Leon Camier bei Testfahrten für das Suzuka Eight Hours bei einem Ausrutscher den fünften Halswirbel. «Der liegt zwischen den Schulterblättern», erzählte der Engländer SPEEDWEEK.com in Portimao. «Ich hatte Glück, dass der Wirbel nur brach, sich der Knochen aber nicht verschob.»

Das Rückenmark wurde nicht beschädigt, es bestand keine Lähmungsgefahr.

Wie hast du die Zeit seither verbracht? «Bei so einer Verletzung kannst du nicht viel machen, nur den Knochen heilen lassen», erklärte er. «Du kannst nur für Durchblutung sorgen, das Schmerzgedächtnis des Knochens ist sehr lang. Mein Zustand ist nicht ideal.»

Für Camier war es bereits die zweite schwere Verletzung in dieser Saison. Nach seinem Abflug im ersten Superbike-Rennen in Aragón Mitte April, wurde der 32-Jährige vom direkt hinter ihm fahrenden Jordi Torres (MV Agusta) torpediert. Camier brach sich auf der linken Seite fünf hintere Rippen, außerdem erlitt er eine Lungenprellung. Neben dem zweiten Rennen in Aragonien musste er auch auf Assen und Imola verzichten.

«Ich hatte dieses Jahr nicht viele Stürze», grübelte der Britische Superbike-Champion von 2009. «Ich hatte einfach Pech, dass ich mich zweimal verletzte. Der Sturz in Suzuka passierte in der schnellen Vierte-Gang-Kurve, in der damals auch Casey Stoner abflog. Es war mein Fehler. Ich kam am Morgen in Japan an, wir fuhren direkt zur Rennstrecke und innerhalb zwei Stunden saß ich auf dem Motorrad. Und das nach dem Misano-Wochenende und dem langen Flug. Es ist offensichtlich, dass so etwas nie ideal ist. Ich fuhr raus, die Rundenzeiten waren nicht so gut wie im Test zuvor, also pushte ich mehr. Gebrauchte Reifen waren aufgezogen, ich steckte im Verkehr, die Zeit hätte aber gepasst. Dann zog ich die Vorderradbremse und schon rutschte ich weg.»

Nach zwei Testtagen zu Wochenbeginn schloss Camier den ersten offiziellen Testtag am Donnerstag als Vierter ab, 0,574 sec hinter der überragenden Bestzeit von Ducati-Werksfahrer Marco Melandri.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 12:15, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 12:15, Schweiz 2
Stippvisite - Der Nürburgring
Sa. 06.06., 12:50, Motorvision TV
Bike World
Sa. 06.06., 13:45, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Sa. 06.06., 14:40, DMAX
Youngtimer Duell
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 06.06., 14:40, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Sa. 06.06., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Sa. 06.06., 15:35, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm