Weshalb Yonny Hernandez auf dem Superbike langsam ist

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Yonny Hernandez

Yonny Hernandez

Der Kolumbianer Yonny Hernandez hat in seiner GP-Karriere mit spektakulären Drifts die Fans verzaubert, in der Superbike-WM schaffte er es im Team Pedercini Kawasaki in 15 Rennen noch nie in die Top-10.

Das erste Jahr von Yonny Hernandez in der Superbike-WM gestaltet sich schwierig. Nach sieben Jahren in der MotoGP-WM wechselte der 30-Jährige in die seriennahe Meisterschaft, liegt nach 18 von 26 Läufen mit 24 Punkten aber nur auf Gesamtrang 18.

Auf das Material lässt sich das schlecht schieben: Die Regeln schreiben vor, dass ein Kundenteam wie Pedercini die gleichen Bremsen, Federelemente, das identische Chassis, die gleiche Schwinge und Elektronik bekommt wie das Werksteam. Selbst die Maximaldrehzahl des Motors ist gleich. Den Unterschied machen vor allem die Teams und Fahrer aus.

«Es stimmt schon, das Team ist sehr wichtig und der Fahrer macht den Unterschied», sagte Hernandez gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wenn die Werksteams bessere Elektroniker haben, dann bekommen die Fahrer bessere Mappings und du kannst auf dem Bike mehr pushen. In der Superbike-WM gibt es fünf offizielle Teams mit sehr gutem Material, du musst dir nur die Boxen ansehen. Die kleineren Teams können da nicht mithalten.»

Trotzdem verlängerte der Kolumbianer seinen Vertrag mit Pedercini bereits im August bis Ende 2019. «Wir haben bereits seit einigen Monaten verhandelt, das Team ist glücklich mit mir», meint Hernandez, der neben dem unbekannten Italiener Gabriele Ruiu fahren wird. «Moment denken wir darüber nach, wie wir für nächstes Jahr mehr Teile bekommen können, um die Motorradentwicklung voranzutreiben. Diese ganze Saison fahren wir mit dem identischen Bike, da hat sich nichts getan.»

Der 30-Jährige sieht die größten Unterschiede in der Bedatung der Elektronik. Kawasaki stellt seinen Kundenteams vor jedem Rennen die Grundeinstellung zur Verfügung, für das Feintuning ist nach wie vor jedes Team selbst verantwortlich.

«Wie man die Software einstellt, ist entscheidend», unterstreicht Hernandez. «Du passt die Elektronik bei jedem Rennen an die Strecke und den Fahrstil und die Gripverhältnisse an. In Australien warf der Hinterreifen Blasen, explodierte und ich hatte einen heftigen Sturz. In Assen hatte ich ebenfalls Probleme mit den Reifen, und noch bei einem Rennen. So langsam verstehe ich die Reifen, erst in Misano kam ich in einen gewissen Rhythmus. Die größte Schwierigkeit für mich ist der letzte Teil des Rennens, weil der Reifenverbrauch so stark ist. Ob das an meinem Fahrstil oder an der Elektronik liegt, weiß ich nicht.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.04., 18:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 07.04., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 07.04., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 07.04., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 07.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 07.04., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Di. 07.04., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 07.04., 22:30, Eurosport
Motorsport
Di. 07.04., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
» zum TV-Programm
90