Superbike-WM

Alex Lowes (Yamaha): «Habe meine Eltern gehasst»

Von Kay Hettich - 01.05.2019 10:41

Bereits im vierten Jahr ist Alex Lowes Yamaha-Werksfahrer in der Superbike-WM. Der Brite erzählt über den schwierigen Start seiner Karriere, Vorbilder und auch über seine Familie.

2019 absolviert Alex Lowes bereits seine sechste Saison in der Superbike-WM, seine vierte als Werkspilot im Pata Yamaha Team. Der 28-Jährige hat sich als Top-Pilot etabliert, niemand bezweifelt mehr den Speed des schnellen Briten, der 2018 in Brünn (Lauf 2) seinen ersten Sieg einfahren konnte.

Wie bei vielen Rennfahrer war der motorsportliche Beginn voller Hürden. Bei Lowes war das in gewisser Hinsicht sein Zwillingsbruder Sam, der dieselbe Karriere anstrebte. «Für mich persönlich war es großartig, dass mein Bruder auch Rennen fahren wollte – er hat mich angestachelt, besser zu werden», sagte Alex Lowes. «Für meine Eltern war das aber besonders hart. Zwei Kinder zu haben, ist schon schwierig. Zwillinge zu haben, die Rennsport betreiben wollten, ist noch viel schwieriger! Ich kann mir den Streß gar nicht vorstellen, den sie durchmachen mussten. Ich schulde ihnen viel.»

Die Eltern waren es auch, die auf eine solide Schul- und Berufsausbildung ihrer Söhne bestanden. Alex wurde Elektriker. «Wir haben Rennen für Schulprüfungen verpasst – damals habe ich meine Eltern dafür gehasst», gab Lowes zu. «Jetzt bin ich ein älter und beschäftige mich damit nicht mehr. Wir haben ein gutes Bildungsniveau erreicht und ich weiß, was falsch und was richtig ist. Es ist etwas, das ich immer sehr geschätzt habe.»

«Nach der Schule lernte ich Elektriker in unserem Familienbetrieb – nicht ein Tag hat mir Spaß gemacht, ich träumte immer nur von Rennen», erzählte Lowes grinsend. «Es war dennoch gut, denn es mich gelehrt zu schätzen, was ich jetzt habe. Ich habe das Glück, das zu tun, was ich tun möchte. Ich möchte irgendwann Weltmeister sein und hoffentlich habe ich noch ein paar Jahre, um dieses Ziel zu erreichen.»

«Als Kind war Mick Doohan mein Held», erinnert sich der Brite. «Wir haben uns jeden Abend Videos von ihm angeschaut, wie er seine Gegner zerstörte. Später wurden wir zu Fans von Valentino Rossi. Er Rossi war ein unbarmherziger Gewinner, aber ich mag ihn auch für das, was er für den Sport getan hat . Ich habe viel Respekt vor ihm, er ist jetzt 40 Jahre alt und ist immer noch stark. Er hat den Motorradsport auf eine andere Ebene gebracht und ein größeres Publikum erreicht. Dafür bin ich sehr dankbar!»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
92