Verkalkuliert: Weshalb die BMW von Sykes stehen blieb

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Tom Sykes

Tom Sykes

Als die Konkurrenz in den letzten fünf Minuten von FP2 der Superbike-WM in Laguna Seca auf Zeitenjagd ging, stand Tom Sykes mit seiner BMW S1000RR am Streckenrand. SPEEDWEEK.com erklärt, was geschehen ist.

Zweiter im ersten freien Training, Vierter im zweiten: BMW und Tom Sykes zeigten in Kalifornien erneut eine fabelhafte Vorstellung und beendeten den Freitag mit 0,410 sec Rückstand auf die Bestzeit von Ducati-Werksfahrer Chaz Davies auf Gesamtrang 4.

Dabei konnte Sykes auf dem WeatherTech Raceway in Laguna Seca nicht auf Zeitenjagd gehen. «Ich hatte noch keine Zeit, um mit meinen Jungs zu reden. Deshalb weiß ich nicht, was mit dem Motorrad war», erzählte der Engländer, der in den letzten Minuten von FP2 am Streckenrand stehen blieb. «Das Motorrad lief, es gab keinen größeren Schaden, ich wollte nur auf Nummer sicher gehen.»

Marc Bongers, Motorsport Direktor von BMW, lieferte SPEEDWEEK.com die Erklärung: «Wir hatten zu wenig getankt, ein kleiner Fehler der Mannschaft. Die letzten paar Meter lief das Motorrad nur noch zuckelnd, als es dann den Berg hoch ging, war es rum. Hätte er die Corkscrew gepackt, wäre er noch heim gekommen. Aber ohne Spritdruck kommst du nicht weit.»

«Ich bin überrascht», meinte Sykes zu seiner Leistung am Freitag. «Die Strecke hat einen sehr eigenen Charakter, sie ist eng, wellig, hat wenig Grip und wir sind wieder in den Top-4. Ich bin zum ersten Mal mit der S1000RR in Laguna, wir mussten erst mal die Elektronikstrategien festlegen, wie Motorbremse, Traktionskontrolle etc. Das alles brauchst du, damit die festgelegte Getriebeübersetzung besser passt. Mir passt die Regel überhaupt nicht, dass du das ganze Jahr mit einer Übersetzung fahren musst, das ist nichts als lästig und ein unendlicher Kompromiss. Unser Ziel ist ein Podestplatz, wir wollen mit einem starken Ergebnis in die Sommerpause gehen.»

Reihenfolge nach FP2: 1. Chaz Davies, Ducati. 2. Jonathan Rea, Kawasaki. 3. Alvaro Bautista, Ducati. 4. Tom Sykes, BMW. 5. Leon Haslam, Kawasaki. 6. Loris Baz, Yamaha. 7. Toprak Razgatlioglu, Kawasaki. 8. Alex Lowes, Yamaha. 9. Michael van der Mark, Yamaha. 10. Jordi Torres, Kawasaki. 11. Sandro Cortese, Yamaha. 12. Marco Melandri, Yamaha. 13. Leandro Mercado, Kawasaki. 14. Eugene Laverty, Ducati. 15. JD Beach, Yamaha. 16. Markus Reiterberger, BMW. 17. Michael Rinaldi, Ducati. 18. Ryuichi Kiyonari, Honda. 19. Alessandro Delbianco, Honda.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE