Leon Haslam (5.) brauchte die Hilfe von Jonathan Rea

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leon Haslam musste die Corkscrew neu lernen

Leon Haslam musste die Corkscrew neu lernen

Mit einem fünften Platz verabschiedete sich 2015 von Laguna Seca, um drei Jahre später zurückzukehren. Als Fünfter beendete der Kawasaki-Pilot auch den ersten Trainingstag in der Superbike-WM 2019.

Nach der Superbike-WM 2015 wechselte Leon Haslam in die Britische Superbike-Serie (BSB), die er im dritten Anlauf mit Kawasaki gewann – das ermöglichte dem Briten die Rückkehr in die seriennahe Weltmeisterschaft an der Seite von Weltmeister Jonathan Rea im Werksteam der Japaner. Sein letztes Rennen in Laguna Seca war gleichzeitig sein bestes: 2015 fuhr Haslam mit der Aprilia RSV4 im zweiten Lauf auf Platz 5 ins Ziel, sein heutiger Teamkollege wurde in beiden Rennen jeweils Dritter.

«Das erste Training war irgendwie seltsam. Ich war drei Jahre nicht in Laguna Seca und wenn man nach so einer langen Pause an die Corkscrew kommt, muss man sich zuerst wieder daran gewöhnen – es ist wie eine neue Strecke», sagte Haslam im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir haben viel Zeit damit verbracht, verschiedene Reifen zu bewerten – vorne und hinten. Ich hatte nicht die Gelegenheit, den Reifen zu verwenden, den Johnny und Alvaro am Ende für schnellere Zeiten verwendet hatten. Hoffentlich können wir diese Option am Samstag ausprobieren.»

Im ersten Training lag der Brite fast 1,2 sec hinter der Bestzeit, am Nachmittag verkürzte er seinen Rückstand in 1:23,852 min auf unter 0,5 sec. «Kurz vor Schluss lag ich nur eine Zehntelsekunde hinter der Spitze entfernt, das sieht ein bisschen besser aus», hielt der Brite fest. «Momentan geht es noch Schritt um Schritt. Laguna ist einzigartig, gute Rundenzeiten kann man hier nicht erzwingen. Zuerst habe ich zu stark die Kerbs gefahren, dann hat Johnny mir geholfen und gezeigt, wie und wo man hier die Zeit holt.»

Reihenfolge nach FP2: 1. Chaz Davies, Ducati. 2. Jonathan Rea, Kawasaki. 3. Alvaro Bautista, Ducati. 4. Tom Sykes, BMW. 5. Leon Haslam, Kawasaki. 6. Loris Baz, Yamaha. 7. Toprak Razgatlioglu, Kawasaki. 8. Alex Lowes, Yamaha. 9. Michael van der Mark, Yamaha. 10. Jordi Torres, Kawasaki. 11. Sandro Cortese, Yamaha. 12. Marco Melandri, Yamaha. 13. Leandro Mercado, Kawasaki. 14. Eugene Laverty, Ducati. 15. JD Beach, Yamaha. 16. Markus Reiterberger, BMW. 17. Michael Rinaldi, Ducati. 18. Ryuichi Kiyonari, Honda. 19. Alessandro Delbianco, Honda.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 12:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 13:00, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Do. 22.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 22.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 22.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE