Superbike-WM

Suzuka und SBK-WM: Geringe Unterschiede bei Kawasaki

Von - 06.08.2019 11:21

Jonathan Rea und Leon Haslam holten beim prestigeträchtigen Acht-Stunden-Rennen in Suzuka für Kawasaki den Sieg. Die beiden Werkspiloten mussten sich nicht an viele Unterschiede gewöhnen.

Zwei Räder, ein Tank, Sitzbank und Verkleidung – bei einem flüchtigen Blick sieht man kaum einen Unterschied zwischen der Kawasaki ZX-10RR im Trimm für die Superbike-WM und für das 8h Suzuka. Und tatsächlich sind auch bei genauerem Hinschauen weniger Unterschiede erkennbar, als man es vermuten würde.

Zuerst fallen die beiden mächtigen Einfüllstutzen auf, durch die der 24 Liter fassende Tank innerhalb weniger Sekunden randvoll mit Benzin gefüllt wird. Schnellverschlüsse zum zügigen Wechseln der Räder gehören ebenfalls zum Standard bei Langstreckenrennen; auch Lenker, Fußrasten und Bremsleitungen lassen sich nach Stürzen schneller austauschen.

Statt Aufkleber im Scheinwerfer-Design sind in der Verkleidung der  Siegermaschine von Suzuka 2019 Xenon-Scheinwerfer und LED-Rücklichter montiert.

Motor und Elektronik sind dagegen mit dem Einsatzbike in der Superbike-WM weitgehend identisch, lediglich das Mapping wird angepasst. Zusätzliche Öl- oder Wasserkühler waren nicht erforderlich, das Temperaturmanagement der ZX-10RR ist selbst bei hohen Temperaturen unkritisch. Das Getriebe wurde speziell auf das Suzuka-Layout abgestimmt, was unter Superbike-Reglement nicht erlaubt wäre.

Wie in der Superbike-WM werkeln auch im Suzuka-Bike Federelemente von Showa.

Erstaunlich: Das gesamte 8h Suzuka wird mit einem Satz Bremsbeläge gefahren. Weil die verwendeten Beläge etwas dicker sind, sind andere Bremszangen erforderlich.

Die für die Fahrer gravierendste Umstellung verlangten wahrscheinlich die Reifen von Bridgestone – in der Superbike-WM werden seit 2004 Einheitsreifen von Pirelli verwendet.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Jonathan Rea fuhr beim 8h Suzuka den Sieg ein © Kawasaki Jonathan Rea fuhr beim 8h Suzuka den Sieg ein
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 09.12., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 10.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 10.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 03:25, Motorvision TV
Perfect Ride
Di. 10.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 10.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 10.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 10.12., 05:40, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 05:55, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm