Superbike-WM

Exklusiv: Die Pläne für das Honda-Werksteam 2020

Von - 10.09.2019 08:23

Honda wird für die Superbike-WM 2020 das gesamte Engagement auf den Kopf stellen. Nach und nach sickert durch, wie der größte Motorradhersteller zurück in die Erfolgsspur kommen will.

In der 1988 etablierten Superbike-Weltmeisterschaft mit seriennahen Motorrädern gewann Honda erst sechsmal den Titel: Nach Fred Merkel in den beiden Anfangsjahren mit John Kocinski 1997, Colin Edwards 2000 und 2002 sowie James Toseland 2007.

Die letzten zwölf Jahre schafften selbst Ausnahmekönner wie die Weltmeister Carlos Checa und Jonathan Rea keinen Titel für Honda, zu wenig konkurrenzfähig war die CBR1000RR Fireblade.

Als Sündenbock für das jahrelange Versagen wurde im Herbst 2018 Partner Ten Kate ausgemacht, nach beinahe zwei Dekaden Zusammenarbeit erfolgte die Trennung.

Nach 17 Jahren Abwesenheit kehrte die Honda Racing Corporation, zuständig für alle Werksauftritte, 2019 in die Superbike-WM zurück. Weil ein solches Team von Japan aus kaum zu betreiben ist, verbündete sich HRC mit den Teams Moriwaki und Althea, welche sich um die Logistik, Hospitality, Wartung der Motorräder und große Teile des Personals kümmern.

Die Motorräder kommen direkt von HRC und sind bis auf reglementsbedingte Kleinigkeiten identisch mit den Maschinen, die im Acht-Stunden-Rennen in Suzuka zum Einsatz kommen. Honda schickt zu jedem Superbike-WM-Event japanische Ingenieure, trotzdem ist 2019 eine einzige Blamage und eine der schlechtesten Saisons in der Firmengeschichte: Platz 8 von Ersatzfahrer Yuki Takahashi im Regenrennen von Misano ist das beste Resultat.

Die Honda-Verantwortlichen betonten von Anfang an, dass 2019 ein Übergangsjahr sei, in welchem Daten für die Zukunft gesammelt werden.

Als Ursache für die nicht vorhandene Konkurrenzfähigkeit der Ende 2016 eingeführten, aktuellen Fireblade wurde die damals eingeschlagene Richtung der Chassis-Entwicklung ausgemacht. Das Suzuka-Bike wurde mit Bridgestones entwickelt, mit den in der Superbike-WM vorgeschriebenen Pirelli-Reifen funktioniert das Motorrad deutlich schlechter.

2020 soll alles anders werden.

Honda bringt eine neue Fireblade, welche voraussichtlich Ende Oktober bei der Tokyo Motor Show vorgestellt wird. HRC-Manager ließen verlauten, dass das neue Motorrad den «stärksten Reihenvierzylinder-Motor» der aktuellen Superbikes haben werde. Seit Monaten wird in Japan mit Pirelli-Reifen getestet, um die in der Vergangenheit gemachten Fehler nicht zu wiederholen.

Während des SBK-Events am vergangenen Wochenende in Portugal sickerte durch, dass einige Arbeitsverträge der jetzigen freien Mitarbeiter des Honda-Teams für 2020 verlängert werden, andere erfuhren, dass sie sich neue Job suchen müssen.

Die jetzige Teamstruktur wird komplett umgekrempelt. Zukünftig wird das Honda-Werksteam von Barcelona aus operieren und an die Repsol-MotoGP-Mannschaft angegliedert, deren Teammanager Alberto Puig ist. Puigs Firma, die auch für den Honda Asia Talent Cup verantwortlich ist, wird sich um die Logistik und Werkstatt des Superbike-WM-Teams kümmern.

Das Werksteam bilden 2020 Alvaro Bautista (34) und der aus der Japanischen Superbike-Meisterschaft kommende Takumi Takahashi (29). Der Spanier wird von Ducati seinen Crew-Chief Giulio Nava mitbringen, Takahashi bekommt einen japanischen Ingenieur an die Seite gestellt.

Bautista fuhr von 2012 bis 2014 für Gresini Honda MotoGP und kennt einige der HRC-Manager und -Techniker von damals. In seiner ersten Superbike-WM-Saison 2019 eroberte er bereits 15 Siege und ist hinter Jonathan Rea (Kawasaki) WM-Zweiter.

Bei Ducati ist zu hören, dass Honda Bautista ein doppelt so hohes Grundgehalt zahlen wird, als der Hersteller aus Bologna anbot: 800.000 statt 400.000 Euro. Der 34-Jährige hätte bei Ducati trotz Gehaltserhöhung auch 2020 deutlich weniger verdient als Teamkollege Chaz Davies – für Bautista angesichts seiner viel besseren Leistungen eine unerträgliche Situation. Nach außen bestreitet der ehemalige 125er-Weltmeister, dass monetäre Gründe den Ausschlag für seinen Wechsel gaben. Er nennt stattdessen die zusätzliche Motivation, die ihm das neue Projekt verleihen wird.

Offiziell verkündet wird der Deal laut Bautista vor dem finalen Europa-Event in Magny-Cours am letzten September-Wochenende: «Nächstes Wochenende ist in Misano MotoGP, das Wochenende darauf in Aragon. Vielleicht machen wir die offizielle Bekanntmachung nach Aragon. Es ist besser, diese beiden Rennen abzuwarten, dann machen wir unsere große Ankündigung. Sonst vergisst das gleich wieder jeder, weil MotoGP ist.»

Bis zu fünf Honda in der Startaufstellung

Althea-Boss Genesio Bevilacqua bestätigte gegenüber SPEEDWEEK.com, dass er 2020 mit seinem Privatteam mit Honda weitermachen werde. Dieses Jahr lässt der Keramik-Industrielle den 22-jährigen Alessandro Delbianco aus Rimini eine Fireblade pilotieren, der Rookie eroberte bislang 21 Punkte. Ob es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.

Bislang steht auch nicht fest, ob Midori Moriwaki mit ihrem Team in der Superbike-WM bleiben wird, nachdem sich HRC umorientiert. Und falls sie bleibt ist fraglich, ob die Kooperation mit Althea fortgesetzt wird.

Dem diesjährigen Honda-Fahrer Leon Camier, seit Ende Mai nach seinem Sturz in Imola an der Schulter verletzt, wurde vergangenes Wochenende mitgeteilt, dass es für ihn 2020 bei Honda keinen Platz gibt.

Anders verhält es sich mit seinem erfolglosen Teamkollegen Ryuichi Kiyonari, der dieses Jahr einen Punkt weniger geholt hat als der junge Delbianco: Der Japaner hat einen HRC-Vertrag für nächste Saison und könnte bei Moriwaki platziert werden.

Schlimmsten Falls sehen wir nächstes Jahr nur die beiden Werksmaschinen mit Bautista und Takahashi. Bestenfalls stehen fünf CBR1000RR Fireblade in der Startaufstellung.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Um Honda ranken sich derzeit viele Gerüchte © Gold & Goose Um Honda ranken sich derzeit viele Gerüchte Alvaro Bautista © Gold & Goose Alvaro Bautista Takumi Takahashi © Gold & Goose Takumi Takahashi Alberto Puig © Gold & Goose Alberto Puig
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 12:40, Motorvision TV
Truck World
Fr. 18.10., 14:30, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
Fr. 18.10., 14:45, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Fr. 18.10., 15:00, Motorvision TV
Classic
Fr. 18.10., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 17:00, Sky Junior
Die Biene Maja
Fr. 18.10., 17:00, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
zum TV-Programm