Übermütig? Go Eleven Ducati spricht von Podestplätzen

Von Mike Powers
Superbike-WM
Michael Ruben Rinaldi wurde Anfang November als Nachfolger von Eugene Laverty bei Go Eleven Ducati vorgestellt. Das Team möchte mit dem Italiener in der Superbike-WM 2020 in die Top-3 fahren.

Ist Go Eleven Ducati 2020 bereit für das Podium?

Übermütig? Go Eleven Ducati spricht von Podestplätzen

Michael Ruben Rinaldi wurde Anfang November als Nachfolger von Eugene Laverty bei Go Eleven Ducati vorgestellt. Das Team möchte mit dem Italiener Podestplätze in der Superbike-WM erobern.

Michael Ruben Rinaldi ist 23 Jahre alt und absolvierte 2019 mit dem Barni-Ducati-Team seine erste volle Saison in der Superbike-WM. Sein bestes Ergebnis ist ein vierter Rang im Rennen in Jerez, in der Gesamtwertung belegte er mit der Ducati Panigale V4R den 13. Platz. Mit dem Wechsel zu Go Eleven erhält der Italiener 2020 ebenfalls eine Ducati, muss sich aber auf Federelemente von Bitubo statt Öhlins einstellen.

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand berichte der Superstock-1000-Europameister von 2017 von den Neuigkeiten: «Für mich ist es eine fantastische Möglichkeit für das Team Go Eleven in der Superbike-WM fahren zu dürfen. Wichtig ist, weiterhin auf einer Ducati zu starten. Es hat mir gefallen und es war wichtig für mein Selbstvertrauen, das das Team auf mich zukam. Wir vertrauen uns gegenseitig und können es nicht erwarten, endlich in die neue Saison zu starten.»

«Unser Ziel für nächstes Jahr sind Podestplätze, denn 2019 erreichte ich Platz 4 und ich möchte mich verbessern. Ich glaube, dass wir ein großartiges Paket haben und unser natürliches Ziel kann nur das Podium sein», erklärte Rinaldi selbstbewusst.

Der Kalender für die Superbike-WM-Saison 2020 wird demnächst bekanntgegeben, neu dabei sind Oschersleben und Barcelona. Was sagt der Ducati-Pilot dazu? «Ich liebe Imola und Misano, weil es meine Heimrennen sind. Aber es wird für mich kein Problem sein in, Oschersleben und Barcelona zu fahren. Normalerweise lerne ich neue Strecken sehr schnell. Außerdem freue ich mich auf Philipp Island und ich liebe es in Laguna Seca zu fahren. Hoffentlich wird diese fantastische Strecke auch wieder dabei sein.»

Teameigentümer Gianni Ramello freut sich auf seinen neuen Schützling. «Für uns ist es, als würden wir zu den Anfängen des Teams zurückkehren, weil wir wieder einen sehr jungen Italiener im Team haben. Letztes Jahr fuhren wir mit Eugene Laverty, aber erst sehr spät in der Saison funktionierte es wie erhofft. Dennoch möchten wir Ducati für die große Unterstützung danken, ohne die das alles nicht möglich wäre. 2020 wird eine großartige Saison, denn das Gesamtpaket ist stark und unser Traum ist das Podium. Wir möchten Michael eine gute Atmosphäre im Team bieten, es wird professionell sein, aber gleichzeitig bekommt er ein familiäres Umfeld geboten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.07., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 28.07., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 28.07., 16:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 28.07., 17:20, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Mi.. 28.07., 17:40, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Mi.. 28.07., 18:15, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 28.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 28.07., 20:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mi.. 28.07., 21:00, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 3. Station Rom
  • Mi.. 28.07., 21:50, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
3DE