Pere Riba: «Was Jonathan Rea kann, ist Wahnsinn»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Pere Riba (li.) mit Jonathan Rea

Pere Riba (li.) mit Jonathan Rea

An der Seite von Rekordchampion Jonathan Rea wurde Pere Riba zum erfolgreichsten Crew-Chief in der Superbike-WM. Der Spanier erklärt, was seinen Fahrer so besonders macht.

73 seiner 88 Siege in der Superbike-WM eroberte Jonathan Rea auf Kawasaki, die 15 davor auf Honda. Immer an seiner Seite bei den Grünen ist seither Pere Riba, der selber 26 Rennen in der Superbike- und 66 in der Supersport-WM bestritt. In der 600er-Klasse schaffte es der heute 50-Jährige sogar sechsmal aufs Podium, in Valencia eroberte er 2001 auf Honda seinen einzigen Sieg.

«Vor fünf Jahren begannen wir dieses Projekt mit Johnny, seither hat ihm jeder aus seiner Crew so gut wie möglich geholfen», erzählte Riba bei der Teampräsentation von Kawasaki am Donnerstagabend. «Nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch abseits davon. Wir haben um ihn eine Familie erschaffen, die er mit seiner sehr menschlichen Art zu schätzen weiß. Das führt dazu, dass wir glücklich sind und die guten Momente gemeinsam genießen können. So eine Atmosphäre hilft aber auch, wenn man schwierige Momente durchlebt. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich diesen Mann vor fünf Jahren traf und seither mit ihm arbeiten darf. Was er kann, ist wahnsinnig. Er ist der beste Fahrer in der Geschichte der Meisterschaft, fünf Titel zu gewinnen ist verrückt. Wenn man fünf Jahre am Stück und mit 100 Punkten Vorsprung gewinnt, dann sieht das von außen einfach aus. Aber die Arbeit läuft im Hintergrund ab, wo jeder immer alles gibt. Johnny ist nach wie vor auf dem Höhepunkt seiner Karriere.»

So wie Pere Riba seinem Piloten Rosen streute, bekam er diese zurück. «Wir vertrauen uns», unterstrich der Crew-Chief. «Ich habe ihm gezeigt, dass ich weiß, was ich mit dem Motorrad mache. Wenn ich ihm vorab sage was passieren wird, und es kommt dann auch so, dann schafft das Vertrauen. Das funktioniert in beide Richtungen so. Wir arbeiten jetzt seit über fünf Jahren zusammen und kennen einander sehr gut. Wir vertreten auch sehr ähnliche Werte im normalen Leben, das ist ebenfalls sehr wichtig. Dass wir eine Freundschaft pflegen, hilft sehr.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
117