Bradl und Cortese befürchten: Es wird noch schlimmer

Von Ivo Schützbach
Ein Bild von 2012: Sandro Cortese (li.) und Stefan Bradl

Ein Bild von 2012: Sandro Cortese (li.) und Stefan Bradl

Kommentator Eddie Mielke bat die beiden deutschen Weltmeister Stefan Bradl und Sandro Cortese in der Coronakrise zum Online-Live-Interview. Bezüglich deutschem Nachwuchs fordern beide drastische Änderungen.

Stefan Bradl wurde 2011 im Kiefer-Team Moto2-Weltmeister, Sandro Cortese gewann ein Jahr später auf KTM die Moto3-WM und wurde 2018 auf Yamaha Supersport-Champion. Die beiden Süddeutschen kennen sich seit 2003 und kommen bestens miteinander aus.

Das sahen wir auch in Eddie Mielkes IDM Paddock Talk, der regelmäßig live auf der Facebook-Seite des TV- und Radio-Kommentators übertragen wird. In 30 Minuten Interview redeten die drei über allerhand, auch die Sorgen und Nöte im deutschen Rennsport kamen zur Sprache.

Im gesamten MotoGP-Paddock sehen wir dieses Jahr mit Marcel Schrötter (Moto2) und Dirk Geiger (Moto3) nur zwei Deutsche – ein Armutszeugnis.

In der Nachwuchs-WM Supersport 300 sind mit Chris Stange, Jan-Ole Jähnig, Max Kappler und Alan Kroh immerhin vier Deutsche dabei, in der Supersport-WM mit Philipp Öttl und Patrick Hobelsberger zwei und mit Sandro Cortese einer in der Superbike-WM.

Deutschland hat 83 Millionen Einwohner und ist die stärkste Wirtschaftskraft in Europa, doch für den Motorradrennsport wird es jedes Jahr schlimmer. Rennstrecken brechen weg, es sind nur schwer Sponsoren zu finden, starke Nachwuchsfahrer sind längst Unikate.

«Es wird wenig dafür getan, es kümmert sich kein Verband darum, dass das verbessert wird oder sich etwas ändert», kritisiert Bradl. «Die Talente, die den Weg in die WM geschafft haben, das ist alles aus Eigeninitiative entstanden. Das ist der Weg, den man gehen muss und der kostet natürlich viel Geld. Von den Verbänden passiert gar nichts in Sachen Förderung und Straßenrennsport auf zwei Rädern in Deutschland.»

Es ist davon auszugehen, dass die von Corona verursachte monatelange Sportpause die Situation weiter verschlechtern wird. «Das wird so kommen», befürchtet Cortese. «Irgendwann muss ein Umbruch geschehen, weil es viele Jahre dauert, bis es dann ein Talent wieder in den Grand-Prix-Sport schafft. Selbst wenn man in die Moto3-WM einsteigt, ist es schon viel zu spät. Zu meiner oder Stefans Zeit gab es noch einen Red Bull Rookies Cup in der IDM oder die Dark Dog Challenge. Als ich Pocketbike-Rennen fuhr, waren die Klassen von Junior A bis Junior C voll, da gab es 30 Starter pro Klasse. Da kommen dann ein, zwei oder fünf Talente hervor. Damals fuhren Schrötter, Folger und Öttl, Stefan kam aus dem Rookies-Cup.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3