Paukenschlag: Moriwaki und Althea trennen sich!

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Midori Moriwaki und Genesio Bevilacqua zogen einen Schlussstrich

Midori Moriwaki und Genesio Bevilacqua zogen einen Schlussstrich

Nach einem weiteren enttäuschenden Rennwochenende gab MIE Honda-Teamchefin Midori Moriwaki am Sonntagabend in Aragón die sofortige Trennung von Althea Racing bekannt.

Die Kooperation zwischen Moriwaki und Althea begann 2019, als verlängerte Arm von Honda, um das werkseitige Comeback in der Superbike-WM zu organisieren. Doch mit der betagten Honda war kein Blumentopf zu gewinnen, das Sammeln von Daten und Informationen war die Hauptaufgabe.

Und als Honda die neue CBR1000RR-R einführte, wurde ein komplett neues Team mit Sitz beim MotoGP-Headquarter in Barcelona aus dem Boden gestampft – für Althea-Boss Genesio Bevilacqua eine herbe Enttäuschung!

Midori Moriwaki machte aber mit Althea weiter und verpflichtete neben HRC-Pilot Takumi Takahashi den routinierten Jordi Torres als Aushängeschild für die Superbike-WM 2020. Vor dem Europa-Auftakt in Jerez wurde der Spanier jedoch durch den jungen Italiener Lorenzo Gabelini ersetzt.

Die Saison ist ein Desaster: Den bisher einzigen WM-Punkt für «MIE Racing Althea Honda» fuhr Takahasi im ersten Superbike Rennen in Aragón ein.

Dass Alvaro Bautista vom offiziellen Honda-Team im zweiten Lauf als Dritter aufs Podest brauste, dürfte der Stimmung einen weiteren Tiefschlag versetzt haben.

Übrigens: Obwohl Takahashi einen HRC-Vertrag hat und offizieller Honda-Testfahrer ist, hat er nicht das gleiche Material wie Bautista und Haslam. Das MIE-Team entwickelt seine Motorräder selbst.

Vor wenigen Minuten platzte die Bombe: Midori Moriwaki erklärte in einer kurz gehaltenen Pressemeldung die sofortige und einvernehmliche Trennung von Partner Althea Racing!

«Nach vielen Jahren tiefer Freundschaft mit Genesio Bevilacqua haben wir 2019 gemeinsam ein Projekt in der Superbike-WM etabliert. Es war ein herausforderndes Projekt für uns alle, aber ich konnte es mit seiner Hilfe verwirklichen», sagte Midori Moriwaki. «Wir haben immer die gleiche Leidenschaft für den Motorsport geteilt. Nun haben wir uns aber entschieden, in verschiedene Richtungen zu gehen. Unsere Freundschaft ist davon nicht beeinflusst und ich schätze die Unterstützung von Genesio und Althea Racing zutiefst.»

Ab dem zweiten Meeting in Aragon in einer Woche wird Althea aus dem Teamnamen verschwinden; Moriwaki wird die Saison als «MIE Racing Honda» und mit Takahashi als einzigem Piloten fortsetzen. Für Lorenzo Gabellini, der bei Althea unter Vertrag steht, ist die Saison offenbar beendet.

Die drei Buchstaben MIE stehen übrigens für «Midori International Engineering».

Das Verhältnis zwischen Althea und Moriwaki bekam bereist vor dem Saisonauftakt erste Kratzer, als die adrette Japanerin den Teamsitz nach Tschechien verlegte.

Ergebnis Superbike-WM Aragón/1, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:18,756 min
2. Chaz Davies Ducati + 1,280 sec
3. Alvaro Bautista Honda + 3,599
4. Scott Redding Ducati + 5,445
5. Michael Rinaldi Ducati + 6,687
6. Michael Vandermark Yamaha + 9,561
7. Leon Haslam Honda + 20,911
8. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 21,248
9. Alex Lowes Kawasaki + 21,399
10. Garrett Gerloff Yamaha + 21,717
11. Xavi Fores Kawasaki + 21,809
12. Tom Sykes BMW + 22,012
13. Federico Caricasulo Yamaha + 25,244
14. Eugene Laverty BMW + 30,088
15. Maximilian Scheib Kawasaki + 36,546
16. Sylvain Barrier Ducati + 49,074
17. Christophe Ponsson Aprilia + 55,511
18. Takumi Takahashi Honda > 1 min
19. Lorenzo Gabellini Honda > 1 min
Out Roman Ramos Kawasaki
            
Out Marco Melandri Ducati
            
Out Loris Baz Yamaha
            

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 189
2. Scott Redding Ducati 179
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 124
4. Chaz Davies Ducati 120
5. Michael van der Mark Yamaha 110
6. Alex Lowes Kawasaki 102
7. Michael Rinaldi Ducati 79
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 64
10. Tom Sykes BMW 51
11. Leon Haslam Honda 51
12. Garrett Gerloff Yamaha 28
13. Xavi Fores Kawasaki 27
14. Federico Caricasulo Yamaha 22
15. Marco Melandri Ducati 19
16. Eugene Laverty BMW 18
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 23:40, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 01:15, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 28.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Do. 28.01., 03:20, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT