Assen, 1. Lauf: Kawasaki-Star Tom Sykes gewinnt

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Tom Sykes dominierte das erste Rennen

Tom Sykes dominierte das erste Rennen

Es war ein Sieg mit Ansage: Nach seiner überlegenen Pole-Position am Samstag holte sich Tom Sykes in Assen seinen ersten Saisonsieg. Max Neukirchner erkämpft Platz 11.
Die Rennen der Superbike-WM gehen in Assen eigentlich über jeweils 22 Runden. Für BMW-Star Marco Melandri (I) war das erste Rennen jedoch bereits in der Aufwärmrunde beendet: Seine BMW streikte, der Italiener schaffte es nicht einmal mehr zurück in die Startaufstellung.

Das Rennen wurde von Beginn an von Kawasaki-Star Tom Sykes dominiert. Der Brite verwies Jonathan Rea (GB/Honda) und Sylvain Guintoli (F/Aprilia) auf die Plätze.

Max Neukirchner (D) holte mit Position 11 das Maximum aus seinen bzw. aus den Möglichkeiten seiner Ducati Panigale.


So lief das Rennen:

Start: Rea biegt nach dem Start als Führender in die Kurve ein, doch am Ausgang ist Pole-Setter Tom Sykes auf der besseren Linie und übernimmt den Platz an der Spitze. Dahinter Davide Giugliano (I/Aprilia), Eugene Laverty (IRL/Aprilia), Sylvain Guintoli (F/Aprilia), Jules Cluzel (F/Suzuki), Loris Baz (F/Kawasaki), Carlos Checa (E/Ducati), Ayrton Badovini (I/Ducati) und Michel Fabrizio (I/Aprilia). Max Neukirchner (D/Ducati) fällt von Startplatz 12 auf P14 zurück.

Runde 1: Sykes kommt mit 0,2 sec Vorsprung aus der ersten Runde. Zwischen Guintoli auf P5 und Baz auf P6 bereits eine Lücke von 1,2 sec. Neukirchner auf 13.

Runde 2: An der Spitze brennt Sykes schon in Runde 2 eine 1:35,893 min in den Asphalt und führt um 0,7 sec vor Rea und Giugliano.

Runde 3: Giugliano verliert P3 an Eugene Laverty.

Runde 4: Sykes baut seinen Vorsprung auf 1,6 sec aus.

Runde 5: Chaz Davies verbessert sich auf P7.

Runde 7: Nur der Kawasaki-Pilot an der Spitze fährt Rundenzeiten unter 1:36 min und hat seine Verfolger damit bereits um 4 sec abgeschüttelt. Rea gerät zunehmend unter Druck von Eugene Laverty, auch Sylvain Guintoli wird immer stärker.

Runde 8: Laverty quetschte sich an Rea vorbei, Guintoli folgt eine Runde später.

Runde 9: Neue Reihenfolge – Sykes, Laverty, Guintoli, Rea. Giugliano und Baz kämpfen 8,5 sec dahinter um P5. Chaz Davies auf P7 kann weder zu den beiden aufholen, noch seinen Verfolger Cluzel abschütteln. Checa/Camier im Positionskampf um P9, Neukircher (P13) rauft mit Fabrizio und Badovini um P11.

Runde 11: Sykes hat Speed herausgenommen und fährt hohe 1:36er Zeiten – damit ist der Kawasaki-Pilot immer noch der schnellste Mann im Feld! Laverty und Guintoli werden Rea nicht los.

Runde 12: Neukirchner vorbei an Badovini auf P12.

Runde 15: Sykes führt souverän mit 8,5 Sekunden, Guintoli überholt seinen Teamkollegen Laverty, auch Rea geht am Nordiren vorbei. Der tapfere Leon Camier schnappt sich Rang 9 von Carlos Checa. Neukirchner vorbei an Michel Fabrizio auf P11!

Runde 17: Mark Aitchison schafft es mit der betagten Effenbert-Ducati in die Punkteränge! Max Neukirchner kann sich von Fabrizio leicht absetzen.

Runde 18: Tom Sykes ist der Sieg nicht mehr zu nehmen, der Kampf um die restlichen Podestplätze ist dafür zwischen Guintoli, Rea und Laverty im vollen Gange! Schlitzohr Rea holt sich Platz 2 von Guintoli zurück.

Runde 20: Sykes cruised um die Piste und kontrolliert 9 sek Vorsprung

Runde 22/letzte Runde: Guintoli quetscht sich auf der Bremse an Rea vorbei – ein Kunststück. Aber der Honda-Pilot steckt nicht auf und stellt seine Honda in einer schnellen Kurvepassagen neben die Werksaprilia des Franzosen. Auf dem Zielstrich hat Rea hauchdünn um 6/1000 sec die Nase vorn. Laverty muss sich mit Rang 4 begnügen. Max Neukirchner holt P11.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE