Ducati in Misano: Jetzt müssen Checa und Badovini ran

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Ducati betreibt beträchtlichen Aufwand, um die erfolglose 1199 Panigale zu verbessern. Heute testen Carlos Checa, Ayrton Badovini und Matteo Baiocco in Misano.

Die Pole-Position beim Saisonauftakt in Australien sowie Rang 6 von Carlos Checa in Portimão markieren die Glanzpunkte der Ducati 1199 Panigale in ihrem Premierenjahr in der Superbike-WM. Zu wenig – darüber sind sich Ducati, Fahrer, Fans und Medien einig.

Nach dem offiziellen Dorna-Test am Montag in Imola reiste Ducati weiter nach Misano, wo diese Woche Dienstag bis Donnerstag getestet wird. Am Dienstag leistete Testfahrer Matteo Baiocco auf den drei Testmotorrädern die Vorarbeit für die beiden Werksfahrer Carlos Checa und Ayrton Badovini, die sich heute dem Patienten annahmen.

«Normalerweise haben wir zwei Entwicklungsmotorräder», erklärte Ducatis Superbike-Direktor Ernesto Marinelli im exklusiven Gespräch mit SPEEDWEEK.com in Misano. «Das dritte Motorrad ist ein Experiment, an dem wir mit der Gewichtsverteilung spielen.»

Ducati arbeitet mit einem Versuchsträger mit Zusatzgewichten

Um nicht umständlich mit der Sitz- oder Tankposition experimentieren zu müssen, sind an diesem Versuchsträger Zusatzgewichte montiert, die verschoben werden können. Marinelli: «So sehen wir sofort, wie es sich auswirkt. Wir sind zum ersten Mal seit September 2012 in Misano, Baiocco ist nie zuvor mit der 1199 hier gefahren. Er hat in Mugello für uns getestet, dort haben wir gute Ergebnisse erzielt, er war sehr schnell.»

«Am Dienstag haben wir mit der Abstimmung von Mugello begonnen», fuhr der Italiener fort. «Wir haben mit dem Bike gespielt und geschaut, dass er sich darauf wohlfühlt. Und, dass das Motorrad auf die Rennstrecke passt. Erst wenn die Balance stimmt, kannst du anfangen neue Sachen zu probieren.»

Baiocco hatte heute seinen letzten Testtag, er muss am Wochenende Britische Superbike-Meisterschaft in Snetterton fahren. Checa und Badovini werden am Donnerstag alleine testen. «Sie haben heute alles gegengecheckt, was Baiocco am Dienstag probiert hat», so Marinelli. «Baiocco macht einen sehr guten Job, ich bin sehr glücklich mit ihm. Seine Aussagen sind sehr präzise, er ist schnell, von den Werksfahrern nicht weit entfernt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE