Tom Sykes: Highspeed-Crash und Bestzeit

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Tom Sykes fährt in Silverstone in seiner eigenen Liga

Tom Sykes fährt in Silverstone in seiner eigenen Liga

Tom Sykes führte die Konkurrenz im ersten Qualifying der Superbike-WM in Silverstone vor. Doch der Engländer stürzte auch bei 160 km/h!

Die Gegner von Tom Sykes waren beim Blick auf den Zeitenmonitor wie gelähmt. 0,881 Sekunden Rückstand – für den Zweiten! Was für eine Machtdemonstration des Kawasaki-Stars. Und das, obwohl er drei Minuten vor Ende des Qualifyings in Kurve 1 mit 160 km/h stürzte.

«Eigentlich habe ich nichts Verrücktes gemacht», erklärte der Engländer SPEEDWEEK.com. «Mein Gefühl für die ZX-10R ist gut, nur Kurvenmitte hatte ich kleine Probleme. Der Sturz passierte ohne Vorwarnung, ich hatte kaum Reaktionszeit. Ich schaute, dass ich schnell vom Bike wegkomme und mich so aus größerem Ärger heraushalte. Meine Lederkombi und Helm haben ihren Dienst getan, mir geht es gut. Und das Bike lässt sich reparieren. Normal brauche ich keine Stürze, um das Limit zu finden. Das war nicht die beste Art den Tag zu beenden. Aber ich mache mir keine Sorgen, bin zuversichtlich.»

Zu seiner Überzeit meinte der Vizeweltmeister: «Meine Zeiten waren heute nicht konstant, ich habe auf der Strecke einiges probiert, um Änderungen am Motorrad zu verstehen. Silverstone ist ganz anders als Moskau, viel schneller. Ich habe viel experimentiert. Am Samstag sollte die Strecke in besserem Zustand sein, dann verwende ich mehr Zeit darauf, um an meiner Renn-Pace zu arbeiten. Meine Zeit heute war nicht so schlecht. Mein Crew-Chief Marcel hat mich gefragt, ob ich gepusht habe. Aber das war keine Runde wie im Qualifying, das war eine normale Rennrunde. Wenn wir neue Reifen montieren, gehen mir gute Rundenzeiten in der Regel leicht von der Hand. Im ersten Training hatten wir etwas Probleme mit dem Hinterreifen. Als wir ihn gewechselt haben, gelang mir diese Zeit. Das war komisch.»

Sykes gibt sich keinen Illusionen hin, sein Vorsprung wird in den weiteren Trainings schmelzen. «Davon gehe ich zumindest aus», sagte der 28-Jährige. «Sollte ich im Rennen um so viel schneller sein, wäre das sehr sehr nett, das wäre unglaublich. Aber ich bin Realist. Die anderen sind auch schnell, ich werde nicht so weit vorne liegen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 19.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE