Markus Reiterberger: Keine Angst vor grossen Namen

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Markus Reiterberger will nicht nur das Feld auffüllen

Markus Reiterberger will nicht nur das Feld auffüllen

BMW-Pilot Markus Reiterberger fährt beim Meeting auf dem Nürburgring sein erstes Rennen in der Superbike-WM. Der Bayer hat nicht die Absicht, sich hinter den etablierten Piloten einzureihen.

2012 absolvierte Markus Reiterberger eine komplette Saison im FIM Superstock-1000-Cup und schlug sich achtbar: Ein dritter Rang auf dem Nürburgring, dazu vierte Ränge in Imola und Assen. Die Saison beendet er auf Platz 6. Nun mischt er die IDM Superbike auf und führt seit den Rennen in Schleiz die Meisterschaft an.

Bevor die Saison in der IDM am 8. September auf dem Sachsenring weitergeht, wird der 19-Jährige aus Trostberg auf dem Nürburgring Rennen fahren – als Gaststarter in der Superbike-WM! «Ich freue mich schon riesig darauf», strahlt Reiterberger. «Die ersten Tests mit dem Einsatzbike waren ganz ok und ich freu mich darauf, endlich mal einen WM Lauf in der Superbike-WM fahren zu dürfen.»

Der technische Level in der Superbike-WM ist um einiges höher als in der IDM Superbike. Reiterberger erhält zwar einen Motor speziell für diesen WM-Auftritt, bei der Elektronik wird er aber die Standard-Version, die er auch bei den Rennen in der IDM verwendet, einsetzen. «Der grösste Unterschied liegt am Motor und am Fahrwerk», weiss Reiterberger. «Meine IDM-BMW hat schon sehr viel Leistung, aber das WM-Bike hat brutal viel PS, das ist geil. Auch das Fahrwerk gibt mir gutes Feedback und ist sehr sensibel. Die Elektronik und die Reifen sind ähnlich wie in der IDM

Reiterberger hat eine klare Vorstellung davon, wie sein Auftritt auf dem Nürburgring im Idealfall verlaufen sollte. «Der Ring gefällt und liegt mir sehr gut», sagt der lange Teenager. «Am Wichtigsten wird für mich sein zu zeigen, dass mein Team und ich gute Arbeit leisten. Mein Ziel ist nicht hinterher zu fahren, sondern einige namhafte Fahrer hinter mir zu lassen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE