Marco Melandri (Aprilia): Unrealistische Reihenfolge

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Marco Melandri: «Der falsche Tag für Entscheidungen»

Marco Melandri: «Der falsche Tag für Entscheidungen»

Wenn Marco Melandri über Testfahrten oder Trainings spricht, zählt er zuerst die schlechten Dinge auf. Schnell ist der Aprilia-Werksfahrer trotzdem immer.

1,4 Sekunden Rückstand am ersten Tag, 0,6 sec Rückstand am Ende des zweiten und letzten Testtages im MotorLand Aragón: Marco Melandri findet sich auf seinem neuen Arbeitsgerät Aprilia RSV4 zunehmend zurecht.

«Das war ein guter Tag», fasste Melandri im Gespräch mit SPEEDWEEK.com zusammen. Und sagte dann mit einem schiefen Grinsen im Gesicht: «0,9 sec Rückstand auf Baz? Ja klar...»

«Wir haben weiterhin an meiner Sitzposition gearbeitet, haben einiges am Chassis und mit den Federelementen probiert. Ich verstehe jetzt die verschiedenen Abstimmungen, kann aber noch keine auswählen. Heute war kein guter Tag, um eine Entscheidung zu treffen. Immer wenn wir etwas am Motorrad veränderten, änderte sich auch die Asphalttemperatur – oder der Wind drehte. Mein Rhythmus war okay, nicht so schlecht. Mit dem weichen Reifen konnte ich aber nur zwei oder drei Runden fahren, dann war er zerstört. Der Reifen ist nicht für so kalte Bedingungen gemacht.»

Es war trotz Sonnenschein nur um die 10 Grad Celsius warm.

Nur einmal ging der Italiener auf Zeitenjagd: «Da machte ich aber gleich in der ersten fliegenden Runde einen Fehler, in der nächsten war der Reifen schon hinüber.»

Dass er auf gleichen Reifen 0,6 sec auf den Besten Jonathan Rea (Pata Honda) einbüßte, macht dem WM-Vierten kein Kopfzerbrechen: «Wenn ich mir die Reihenfolge heute anschaue, das ist nicht sehr realistisch... keine Ahnung.»

Testzeiten Aragón, Tag 2:

1. Loris Baz (F), Kawasaki, 1:57,1 min (mit Qualifyer)
2. Jonathan Rea (GB), Honda, 1:57,4
3. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:57,6
4. Marco Melandri (I), Aprilia, 1:58,0
5. Davide Giugliano (I), Ducati, 1:58,2
6. Leon Haslam (GB), Honda, 1:58,5
7. David Salom (E), Kawasaki, 1:59,8
8. Alex Hofmann (D), Aprilia, 2,00,8

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE