Sepang-Plan: Malaysische MotoGP- und Superbike-Fahrer

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Der «Sepang International Circuit» bemüht sich vorbildlich um die Entwicklung des Motorrad-Rennsports in Asien. Die Superbike-WM gastiert bis wenigstens 2016 dort.

An diesem Wochenende sehen wir zum ersten Mal die Superbike-WM in Sepang, nachdem MotoGP bereits seit 1999 auf der prächtigen Anlage nahe dem internationalen Flughafen von Kuala Lumpur fährt. WM-Vermarkter Dorna und die Rennstreckenbetreiber haben einen Vertrag bis einschließlich 2016 unterschrieben. SPEEDWEEK.com sprach mit Razlan Razali, dem Geschäftsführer des Sepang International Circuit.

Ihr seid den ungewöhnlichen Weg gegangen, dass ihr die Fans darüber abstimmen ließt, ob sie in Sepang die Superbike-WM haben wollen. Wie kam es dazu?

Als ich 2008 meinen jetzigen Job übernahm, gab es bezüglich Superbike-WM bereits eine Anfrage. Damals stimmte der Preis für uns aber nicht. Erst, als Dorna die Superbike-WM übernahm, kam dieses Thema für uns erneut auf den Tisch. Durch die steigende Popularität von MotoGP in Malaysia haben wir über ein zweites Major-Event nachgedacht. Wir hielten ein zweites großes Motorrad-Rennen für das Richtige und haben die Fans auf unserer Facebook-Seite nach ihrer Meinung gefragt. Die Kommentare waren sehr positiv. Ich kann mich nicht mehr an die genaue Zahl erinnern, aber sie war Rechtfertigung genug, um die Idee dem Vorstand und unseren Aktionären vorzulegen.

Wie haben sich die Zuschauerzahlen in MotoGP in den letzten Jahren entwickelt?

MotoGP fährt seit 1999 in Sepang, das war noch vor der Formel 1. Abgesehen von den letzten fünf Jahren waren die Besucherzahlen nicht sehr gut. Als wir einen Lokalmatador hatten, sahen wir gewaltigen Support von den Einheimischen. Zulfahmi Khairuddin ließen wir 2009 mit Wildcard fahren, für 2010 besorgten wir ihm einen Platz in der Moto3-WM. Nicht nur wir haben uns für Fahrer eingesetzt, auch Firmen wie Petronas und Honda Malaysia. Letztes Jahr hatten wir sechs Malaysier in den MotoGP-Rennen bei uns. Dieses Jahr haben wir vier Malaysier, welche die ganze Weltmeisterschaft bestreiten: zwei in der Moto3 und zwei in der Moto2, das ist fantastisch.

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ihr einen MotoGP-Fahrer habt?

Ja, es gibt viel Konkurrenzkampf unter den malaysischen Rennfahrern. Jeder will der Erste auf einem MotoGP-Bike sein, das ist gut.

Was erwartest du von den Superbike-Rennen?

Die Promotion im Vorfeld lief gut, nach dem Formel-1-Rennen Ende März haben wir zwei Monate lang aggressiv geworben. Unser Ziel ist, die Haupttribüne so gut wie möglich zu füllen. Wir gehen nicht davon aus, dass wir die MotoGP-Zuschauerzahlen toppen können. Wenn wir aber die Haupttribüne füllen können, dann sind das 33.000 Fans. Das wäre ein guter Start.

Was ist euer MotoGP-Zuschauer-Rekord?

Letztes Jahr hatten wir am Renntag 86.000 Zuschauer. Du darfst aber nicht vergessen, dass es in der Superbike-WM viel mehr Hersteller als in MotoGP gibt: Aprilia, BMW, Suzuki, Kawasaki. Sie haben sich in MotoGP alle nicht engagiert, auf Superbike haben sie sich gefreut. Auf den Präsentations- und Verkaufsflächen ist deutlich mehr los als bei MotoGP. Was die Zuschauer anbetrifft, will ich die Erwartungen nicht zu hoch ansetzen. Wir wollen eine gute Show bieten, super Rennen im Fernsehen zeigen, dann wird auch die Zuschauerzahl wachsen.

Wie erklärst du den Menschen in Malaysia den Unterschied zwischen Superbike und MotoGP? Für Laien sehen die Bikes gleich aus.

In Malaysia gibt es eine riesige Superbike-Szene. 90 Prozent aller Superbike-Eigentümer werden zum Rennen kommen. Das sind die Leute, die den Unterschied zwischen Superbike und MotoGP sehr genau kennen, sie wollten wir mit unserer Werbung erreichen. In Malaysia gibt es 30 Millionen Einwohner und zehn Millionen Motorradfahrer. Sobald es einen Weltmeisterschaftslauf gibt, schauen sich das die Leute auch an.

Gibt es in Malaysia ein Hubraumlimit für Motorräder? Ich sehe nicht viele große Bikes auf den Straßen.

Oh doch, die sind da. Du wirst es am Renntag sehen, tausende Motorradfahrer werden da sein.

Mit neun Herstellern in der Superbike-WM: Wie sind die Reaktionen der Industrie auf das Rennen?

Viele Firmen haben sich für das MotoGP-Rennen nie engagiert, weil sie in dieser Meisterschaft nicht vertreten sind. Jetzt gibt es einen Event, in dem sie sich darstellen können, das ist sehr gut.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 1. Freie Training
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE