BMW: Elektronik der Schlüssel zum Erfolg

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM

Sylvain Barrier verhalf beim Jerez-Test der für 2015 stark überarbeiteten BMW S1000RR zum Debüt auf der Rennstrecke. Der Franzose setzt grosse Hoffnungen in sein neues Arbeitsgerät.

Man konnte es Sylvain Barrier am Montag nach dem Roll-Out ansehen, wie positiv seine ersten Eindrücke von der 2015er BMW S1000RR sind. Bis Freitag drehte der Franzose auf der 4,4 km langen Rennstrecke im Süden Spaniens seine Runden, begleitet von allen erdenklichen Wetterbedingungen. Sonnenschein und Starkregen wechselten sich ab.

Barrier fuhr mit dem neuen Bike am Freitag eine Rundenzeit von 1.43,0 min. Zum Vergleich: Seine schnellste Rennrunde Anfang September war eine 1.43,051 min, in der Superpole erreichte er mit dem Qualifyer-Reifen eine 1.42,928 min.

Für die ersten Testtage sieht das vielversprechend aus.

«Wir haben uns ausschliesslich mit der Elektronik beschäftigt und ich spüre, dass noch viel Potential in diesem Bike schlummert», grinst der 26-Jährige. «Ansonsten haben wir nichts geändert: Nicht die Federn oder die Dämpfung, rein gar nichts. Wir haben nur das Renn-Set-up vom bisherigen Bike in die neue BMW eingestellt. Wir werden uns später weiter mit der Elektronik beschäftigen und ich denke, dann sind wir bereits gut aufgestellt.»

BMW hatte den Motor der S1000RR hinsichtlich der Superbike-WM-Reglement überarbeitet. Das Serienmotorrad leistet bereits 210 PS.

Wäre noch eine schnellere Rundenzeit möglich gewesen? «Es gab noch ein paar nasse Stelle», schränkt Barrier ein. «Als die Sonne etwas tiefer stand, haben den Test etwas früher beendet. Man konnte nicht mehr erkennen, wo es noch rutschig ist und wo nicht. Die Strecke war aber weitgehend trocken...»

Die kombinierte Zeitenliste vom Jerez-Test:

Pos Fahrer Motorrad Klasse Zeit Tag
1. Alex Lowes (GB) Suzuki SBK 1.40,730 2
2. Jonathan Rea Kawasaki SBK 1.40,738 3
3. Tom Sykes (GB) Kawasaki SBK 1.40,853 2
4. Leon Haslam Aprilia SBK 1.40,865 2
5. Randy de Puniet (F) Suzuki SBK 1.41,296 3
6. Michel Fabrizio Aprilia SBK 1.41,384 2
7. Davide Giugliano (I) Ducati SBK 1.41,4 3
8. Michael van der Mark (NL) Honda SBK 1.41,437 3
9. Chaz Davies (GB) Ducati SBK 1.41,5 3
10. Sylvain Guintoli (F) Honda SBK 1.41,639 2
11. Matteo Baiocco Ducati SBK 1.42,0 2
12. Leandro Mercado Ducati SBK 1.43,0 2
13. Sylvain Barrier BMW SBK 1.43,0 5
14. Nico Terol Ducati SBK 1.43,4 2
15. Kenan Sofuoglu Kawasaki SSP 1.43,730 2
16. Jules Cluzel (F) MV Agusta SSP 1.43,958 3
17. Fabio Massei (I) Ducati STK 1.44,633 3
18. Leon Camier (GB) MV Agusta SBK 1.44,905 3
19. Lorenzo Zanetti (I) MV Agusta SSP 1.44,905 3
20. Raffaele De Rosa Ducati STK 1.44,920 2
21. Luca Salvadori Ducati STK 1.45,985 2
22. Tony Covena (NL) Ducati STK 1.46,236 3

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm