Buriram, Lauf 1: Kawasaki-Star Rea gewinnt souverän

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Das erste Rennen der Superbike-WM in Thailand war eine klare Angelegenheit von Kawasaki-Pilot Jonathan Rea. Troy Bayliss mit solidem Top-10-Finish.

Seine Poleposition von Samstag münzte Jonathan Rea im ersten Rennen der Superbike-WM auf thailändischem Boden in einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg um. Der Kawasaki-Pilot gewann den Start und baute in den ersten Runden schnell ein komfortables Polster aus. Am Ende gewann der Brite kontrolliert mit 6,3 sec Vorsprung auf Leon Haslam (Aprilia).

Den dritten Rang sicherte sich Vizeweltmeister Tom Sykes, der allerdings vom Sturz von Suzuki-Pilot Alex Lowes profitierte. Im Rennen hatte Lowes den Kawasaki-Piloten überholt und bereits einen Vorsprung von fast zwei Sekunden herausgefahren - am Ende wurde er noch Sechster, wurde dann wegen Überholens bei gelber Flagge auf P7 zurückversetzt. Platz 4 holte sich mit nur 0,3 sec Rückstand auf Sykes Aprilia-Pilot Jordi Torres.

Für Honda holte Sylvain Guintoli das beste Finish auf Platz 5. Der Weltmeister fuhr ein unauffälliges Rennen, was auch dem massiven Rückstand von 20 sec geschuldet ist. Sein Teamkollege Michael van der Mark fiel mit Defekt aus.

Die beste Ducati im Ziel pilotierte weder Chaz Davies noch Troy Bayliss (P9/ebenfalls wg. Überholens bei gelber Flagge um eine Position zurückversetzt), sondern Althea-Pilot ​Matteo Baiocco auf Platz ​6. Chaz Davies leistete sich jedoch einen Sturz auf P5 liegend und kam nur als Elfter ins Ziel.

BMW kam im heissen Rennen in Thailand quasi nicht vor. Sylvain Barrier fuhr mit 50 sec Rückstand auf den Sieger einsam auf Platz 14 über den Zielstrich. Noch schlechter lief es dagegen für MV Agusta und Buell, von denen kein Bike die Renndistanz überstand.

So lief das Rennen:

Start: Mit kleinem Wheelie, sonst aber perfekt startet Rea ins Rennen und biegt als dann Haslan und Sykes. Lowes 5, Bayliss P6.

Runde 1: Rea kommt mit einer Sekunde Vorsprung auf Sykes, Haslam bereits 1,5 sec zurück. Dann Davies, Lowes, Torres, Bayliss, Guintoli, VDM.

Runde 2: Rea schon 1,6 sec vorn. Leon Camier neben der Piste und fällt aus. Bayliss fält hinter Guintoli auf P8 zurück.

Runde 3: Rea mit schnellster Rennrunde in 1.33,969 min! Haslam verdrängt Sykes auf P3. Lowes verbessert sich auf P4. Canepa kommt an die Box

Runde 4: Haslam schon 2,1 sec zurück, Sykes verteidigt P3 gegen Lowes, Davies und Torres.

Runde 6: Rea und Haslam fahren in einer eigenen Klasse, dennoch führt Rea bereits um 2,3 sec. Sykes schon 3,7 sec zurück.

Runde 7: Haslam erstmals schneller als Rea. Lowes presst sich an Sykes vorbei auf P3. Fast kommt es zur Berührung zwischen den beiden Briten. VDM fällt mit Defekt aus.

Runde 8: Bayliss hält sich auf P10, dahinter klopfen de Puniet, Mercado und Terol an.

Runde 9: Sturz Chaz Davies auf P5 – der Waliser reiht sich auf P15 wieder ein.

Runde 10: Halbzeit in BuriamHaslam fährt jetzt konstant leicht schneller als Rea. Vorsprung beträgt noch 1,7 sec. Sykes kann Lowes nicht folgen und liegt bereits eine 1,3 sec hinter der Suzuki.

Runde 12: Still und heimlich hat sich Guintoli auf P6 nach vorne gearbeitet (+12 sec), Baiocco auf P7 (+18 sec).

Runde 13: Sturz Alex Lowes in der Ziel-Kurve. Aus P3 wird P9.

Runde 14: Rea hat wieder nachgelegt und seinen Vorsprung auf 3,6 sec ausgebaut. Haslam sicher auf P2 mit 4 sec Vorsprung auf Sykes, dem Torres im Nacken sitzt. Guintoli P5, dann Salom, Lowes und Bayliss.

Runde 17: Rea jetzt um 5,8 sec vor Haslam. Sykes (P3) wehrt sich verbissen gegen Torres. Guintoli sicher auf P5. Lowes P6, dann Bayliss, Salom, Baiocco und Mercado. Davies auf P13. Ausfall Pegram.

Runde 20: Keine Änderungen bis zum Ziel, Rea siegt dominant vor Haslam. Sykes steigt als Dritter aufs Podium, dann Torres, Guintoli, Lowes, Baicco, Bayliss, Salom, Mercado, Davies, Terol, de Puniet, Barrier, Ramos.

Später wurden Lowes und Bayliss um je eine Position zurückversetzt, weil sie bei gelber Flagge überholt haben. Dies ändert die Reihenfolge der Positionen: Baiocco, Lowes, Salom, Bayliss, Mercado.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE