Ducati-Drama: Troy Bayliss (9./11.) war am Verdursten

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Der dreifache Weltmeister Troy Bayliss hat es vorhergesagt: Bei der Superbike-WM in Buriram wird keine Ducati gewinnen. In den Rennen kam es für ihn schlimmer als erwartet.

In der Superpole war Troy Bayliss bis auf 3/10 sec an seinem fast 18 Jahre jüngeren Ducati-Teamkollegen Chaz Davies dran, Startplatz 7 war vielversprechend. Doch in den Rennen lief nichts, nur Rang 9 und 11.

Im ersten Rennen wurde er von Platz 8 auf 9 zurückversetzt, weil er unter gelber Flagge überholt hatte.

Bayliss sitzt in der Ducati-Hospitality und gönnt sich ein kühles Bier, als er sich Zeit für SPEEDWEEK.com nimmt. «Zumindest auf dem Papier war Chaz der schnellste Ducati-Fahrer, er ist zweimal gestürzt. Er hat alles gegeben – aber man muss ein Rennen auch beenden. Der Ducati fehlt es an Beschleunigung, Buriram ist keine gute Strecke für Ducati, das ist sicher.»

Der 45-Jährige weiter: «Insgesamt bin ich zufrieden, wie alles lief. Aber das war ein anstrengender Tag, ich habe die Hitze noch nie gemocht. Mit dem ersten Rennen war ich zufrieden, für das zweite haben wir einiges geändert, was mir aber nicht geholfen hat. Ich habe mich durch den zweiten Lauf gequält, konnte aber nicht schneller. Die Resultate sind nicht herausragend, aber ich habe alles Erdenkliche getan, mehr geht nicht.»

Nach zwei Rennen ist sich Bayliss bewusst, dass Siege oder Podestplätze für ihn momentan außer Reichweite liegen. Alleine seinen Teamkollegen zu schlagen ist schwierig. «Chaz ist wirklich schnell», gibt der 52-fache Laufsieger zu. «Mir hat in den Rennen eine Sekunde auf ihn gefehlt, das ist ein bisschen viel. Ich bin echt gestrauchelt. Im zweiten Rennen bin ich zum ersten Mal in meinem Leben mit Camelbak gefahren, damit ich etwas zu trinken hatte. Im ersten hatte ich das nicht und war total ausgetrocknet. Das waren sehr harte Bedingungen in Thailand, mit die härtesten des ganzen Jahres.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 14:45, RTL
    Formel 1: Qualifying
  • Sa. 28.11., 14:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 28.11., 15:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:00, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain, Qualifying
  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE