Michael vd Mark (Honda): High-Speed-Crash in Misano

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Mit den Plätzen 11 und 17 wurden Sylvain Guintoli (1) und Michael van der Mark (60) unter Wert geschlagen

Mit den Plätzen 11 und 17 wurden Sylvain Guintoli (1) und Michael van der Mark (60) unter Wert geschlagen

Platz 11 für Sylvain Guintoli und die 17. Position für Michael van der Mark am ersten Tag in Misano klingen nicht gerade vielversprechend. Die beiden Honda-Piloten sind dennoch zuversichtlich.

Für Honda ist es derzeit schwer, in die Top-5 vorzustossen, selbst die Top-10 sind manchmal nicht drin – so wie am heutigen ersten Trainingstag in Misano. Superbike-Weltmeister Sylvain Guintoli landete in der kombinierten Zeitenliste nur auf Rang 11, Hoffnungsträger Michael van der Mark gar nur auf 17. Doch mit nur 0,7 sec Rückstand hält sich der Rückstand des Franzosen im Rahmen und ein Sturz beeinflusste das Qualifying des 22-jährigen van der Mark negativ.

«Uns fehlt nicht viel zur Spitze, das ist sehr ermutigend. Nur Leider ist unsere Position relativ weit unten», stellt Guintoli fest. «Unser Rhythmus ist sehr gut und die ideale Rundenzeit auch – wir sind wirklich dicht dran. Wir müssen etwas aus dem Hut zaubern, um uns eine gute Startposition zu sichern. Wenn wir aber weiter so gut arbeiten, können wir auch solide Rennen fahren. Hinsichtlich der Reifen sind wir zufrieden, wir brauchen nur eine etwas bessere Beschleunigung.»

Michael van der Mark zählte zu den zahlreichen Sturzopfern. Sein Abflug passierte in einer schnellen Passage, er wurde ordentlich durchgeschüttelt. «Das war wohl mein bisher schnellster Sturz», stöhnt der Niederländer. «Ich versuchte durch Kurve 10 schneller zu fahren, aber das war unmöglich. Das Motorrad war ziemlich verbogen, aber meine Crew hat es rechtzeitig vor dem zweiten Training wieder hinbekommen. In den flüssigen Passagen bin ich sehr schnell, ich habe mehr Probleme an den langsamen Stellen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7AT