Superbike-Test in Jerez: Alle Zeiten, alle Fakten

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea hinterliess beim Jerez-Test den stärksten Eindruck

Jonathan Rea hinterliess beim Jerez-Test den stärksten Eindruck

Eine Woche stand die Rennstrecke in Jerez de la Frontera im Zeichen der Superbike-WM. Die wichtigsten Team von Kawasaki, BMW, Ducati, Yamaha und MV Agusta waren zum Testen dort. SPEEDWEEK.com fasst zusammen.

Kawasaki hat auch in diesem Winter wieder das intensivste Testprogramm aller Hersteller. Jerez in dieser Woche war bereits der vierte Test nach dem Saisonfinale in Katar. An vier von fünf möglichen Tagen gingen die Werkspiloten Jonathan Rea und Tom Sykes auf die Strecke, so viel wie sonst keiner.

Mit der Saisonvorbereitung ist Kawasaki daher auch am Weitesten. Während die Vorbereitungen der anderen Teams teils noch in den Kinderschuhen stecken, beschäftigt man sich bei den Grünen bereits mit dem Feinschliff. Rea experimentierte erfolgreich mit einer geänderten Sitzposition, für Sykes stand die Haltbarkeit der Reifen im Fokus. Auf Qualifyer und Rennreifen waren die beiden Briten die schnellsten – mit leichtem Vorteil für den Weltmeister. Die schnellsten Runden von 1.39,x min wurden mit Qualifyer-Reifen gefahren.

Honda testete nach nur einem Tag nur noch mit Nicky Hayden, weil Teamkollege Michael van der Mark über Schmerzen im rechten Unterarm klagte. MotoGP-Umsteiger Hayden war von Mittwoch bis Freitag auf der Piste und fuhr Runden wie am Fliessband, um sich auf das geänderte Fahrverhalten der CBR1000RR sowie an die Pirelli-Reifen zu gewöhnen. Die Rundenzeiten des Weltmeisters von 2006 machen Mut, dass er den Umstieg schaffen wird.

Ein Highlight des Tests war das neu aufgestellte Althea BMW Team, besetzt mit Jordi Torres und Markus Reiterberger. Während Torres sich schnell auf das Reihenverzylinder-Bike umstellen konnte, brannte Reiterberger Rundenzeiten auf Weltklasse-Niveau in den Asphalt. Seine beste Zeit gelang dem 21-jährigen Deutschen auf Rennreifen, was bei allen Teams respektvoll zur Kenntnis genommen wurde. Mit dem richtigen Team und mit diesen beiden Piloten scheint BMW für die Saison 2016 in Reichweite der Top-3 zu kommen.

Bei Ducati wurde das Comeback von Davide Giugliano gefeiert, der nach mehrmonatiger Verletzungspause (Wirbelbrüche in Laguna Seca) erstmals wieder auf einem Rennmotorrad Platz nahm. Der Italiener verpasste die meisten Weiterentwicklungen der Saison 2015 und hat in vierlerlei Hinsicht etwas aufzuholen. Die Testarbeit blieb so an Chaz Davies hängen, der unter anderem eine geänderte Schwinge und Vordergabel sowie einen aktualisierten Motor ausprobierte. Nach der Winterpause werden weitere Updates erwartet.

Einen denkwürdigen Test erledigte MV Agusta. Der italienische Kleinserienhersteller verbündete sich für die kommende Saison mit Forward Racing, einige der neuen Teammitglieder waren beim Jerez-Test vor Ort. Ausserdem drehte am Montag und Dienstag der 19-fache Superbike Laufsieger Marco Melandri als Testfahrer seine Runden und gab vielversprechenden Input zur Elektronik, von dem Stammpilot Leon Camier bei seinen drei Testtagen von Mittwoch bis Freitag profitierte. MV Agusta probierte vergleichsweise wenig neue Teile, vor allem einen geänderten Tank.

Yamaha hielt sich beim Jerez-Test bedeckt und fuhr ohne offizielle Zeitnahme. Die durchgesickerten Rundenzeiten geben aber Anlass zur Hoffnung, dass Alex Lowes und Sylvain Guintoli schon ab dem ersten Rennen zu den Protagonisten gehören werden. Allerdings stürzte Lowes frühzeitig und musste den Test wegen einer ausgerenkten linken Schulter beenden. Sein französischer Teamkollege sprach von deutlichen Verbesserungen der R1 seit dem ersten Test in Aragón.

Die Zeiten des fünftägigen Jerez-Tests:

Pos Name Klasse Motorrad Bestzeit am
1 Tom Sykes SBK Kawasaki 1.39,313 FR
2 Jonathan Rea SBK Kawasaki 1.39,524 FR
3 Javier Fores SBK Ducati 1.40,148 FR
4 Nicky Hayden SBK Honda 1.40,193 FR
5 Markus Reiterberger SBK BMW 1.40,531 Di
6 Chaz Davies SBK Ducati 1.40,774 FR
7 Alex Lowes SBK Yamaha 1.40,8 * Mi
8 Jordi Torres SBK BMW 1.41,002 Di
9 Davide Giugliano SBK Ducati 1.41,047 Do
10 Leon Camier SBK MV Agusta 1.41,219 FR
11 Sylvain Guintoli SBK Yamaha 1.41,3 * Mi
12 James Ellison BSB Kawasaki 1.41,948 Di
13 PJ Jacobsen SSP Honda 1.42,292 FR
14 Michael vd Mark SBK Honda 1.42,556 Mi
15 Kenan Sofuoglu SSP Kawasaki 1.43,009 Di
16 Raffaele de Rosa STK Ducati 1.43,040 Di
17 Toprak Razgatlioglu STK Kawasaki 1.43,414 min Di
18 Jeremy Guarnoni STK Kawasaki 1.43,517 Di
19 Randy Krummenacher SSP Kawasaki 1.43,639 Di
20 Peter Hickmann BSB Kawasaki 1.43,876 Di
21 Chris Ponsson STK Kawasaki 1.44,571 Di
22 Lorenzo Zanetti SSP MV Agusta 1.44,845 Di
23 Ilya Mihalchik SSP Kawasaki 1.45,120 Di
24 Massimo Roccoli CIV MV Agusta 1.45,174 Mo
25 Jules Cluzel SSP MV Agusta 1.45,456 Mo

* keine offizielle Zeitnahme

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE