Alex De Angelis: Starker Muskelschwund im rechten Arm

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Alex De Angelis ist gehandicapt

Alex De Angelis ist gehandicapt

Seit seinem schweren Sturz im Motegi-GP am 14. Oktober 2015 ist Alex De Angelis kein Rennen mehr gefahren. Vor seinem ersten Superbike-Einsatz auf Phillip Island erzählte er SPEEDWEEK.com, wie es ihm geht.

Erst Ende Januar haben sich das italienische Iodaracing-Team und Aprilia auf einen gemeinsamen Start in der Superbike-WM geeinigt. Am 11. Februar drehte Alex De Angelis im MotorLand Aragón einige Runden mit einer Serien-Aprilia RSV4 mit Slicks, am morgigen Montag wird er in Australien erstmals auf der Rennmaschine sitzen.

SPEEDWEEK.com setzte sich mit dem 31-Jährigen vorab zusammen.

Dein rechter Oberarm ist sehr dünn, du hast keine Muskeln mehr. Worauf genau ist das zurückzuführen?

Ich habe mir bei meinem Sturz in Japan fünf Rückenwirbel, das Brustbein, Schlüsselbein, Schulterblatt und drei Rippen gebrochen. Auf meiner rechten Seite ging viel zu Bruch, ich weiß aber nicht was passiert ist – ich habe alles vergessen.

Ein Nerv in meinem rechten Arm wurde beschädigt, wir wissen aber nicht genau was geschah. Dafür müsste man eine Operation machen und den Arm aufschneiden. Es kann aber sein, dass der Nerv morgen wieder funktioniert, deshalb warten wir so lange wie möglich.

Hast du trotz des beschädigten Nervs volles Gefühl in der Schulter und im Arm?

Auf der Haut des Unterarms habe ich kein Gefühl, als wäre der Arm eingeschlafen. Wenn ich fahre, ist das aber kein Problem. Nur wenn ich die Lederkombi anziehe, fühlt es sich seltsam an.

Das einzige Problem ist, dass ich im rechten Arm keine Kraft habe.

Wie viele Runden wirst du mit diesem Arm durchhalten?

Ich habe keine Ahnung. In Aragón fuhr ich mit einer Serienmaschine, weil die Rennmotorräder bereits auf dem Weg nach Australien waren. Ich fuhr zehn Runden, das war’s – es regnete.

Am Montag werde ich eine Idee haben, ob ich fahren kann. Wie sehr es mich anstrengt werde ich aber erst wissen, wenn ich viele Runden abgespult habe. Die Frage ist, ob ich früh müde werde oder nicht.

Nehmen wir den schlimmsten Fall und du hast nach acht Runden keine Kraft mehr: Wie willst du dann ein Rennen fahren?

Das Rennen zu beenden wird kein Problem. Gleichmäßig schnelle Runden zu fahren, könnte eines werden. Wenn mir die Kraft ausgeht, werde ich nicht an die Box fahren – das ist unmöglich. Meine Rundenzeiten werden dann aber sicher langsamer.

Dass dich Efren Vazquez für die Phillip-Island-Rennen ersetzt ist eine Möglichkeit?

Ich habe keine Ahnung, wo diese Story in Italien herkam. Das hat wohl einer geträumt. Ich habe nie gesagt, dass meine Probleme so groß sind, dass ich nicht fahren kann. Ich werde die Rennen beenden. Efren ist nicht hier und wird auch nicht kommen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 12:15, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Do. 29.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 13:15, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 29.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 14:05, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Do. 29.10., 14:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Do. 29.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 29.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 29.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
6DE