Reeves vs. Birchall: Der Zweikampf geht weiter

Von Helmut Ohner
Seitenwagen-WM
In Le Mans hatten Reeves/Wilkes (77) die Nase vorne

In Le Mans hatten Reeves/Wilkes (77) die Nase vorne

Der Auftakt der Seitenwagen-Weltmeisterschaft hätte in Le Mans nicht spannender verlaufen können. Das verbitterte Duell zwischen Reeves/Wilkes und Birchall/Birchall geht auf dem Slovakia Ring in die nächste Runde.

Traditionsgemäß startete die Seitenwagen-WM auf dem Circuit Bugatti in Le Mans in die neue Saison. Durch die Rückkehr von Tim Reeves kam in die im Vorjahr durch die Überlegenheit von Ben und Tom Birchall langweilig gewordene Weltmeisterschaft wieder Spannung. Reeves behielt mit seinem Beifahrer Mark Wilkes im britischen Duell auch gleich die Oberhand.

Auf dem Slovakia Ring werden kommendes Wochenende die Karten neu gemischt. Von den Teams, die sich dieses Jahr als permanente Teilnehmer eingeschrieben haben, verfügen lediglich die beiden Österreicher Michael Grabmüller und Peter Kimeswenger ausgiebig Rennerfahrungen auf dem 5,922 Kilometer langen Kurs in der Nähe der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

Neben Reeves/Wilkes und den Birchall-Brüdern ist am ehesten dem Niederländer Bennie Streuer mit einem französischen Beifahrer Kevin Rousseau zuzutrauen, in den leidenschaftlich geführten Zweikampf der beiden britischen Teams einzugreifen. Bevor sie sich in Frankreich nach einem Reifenschaden überschlugen, kämpften sie munter um die Spitze mit.

Ob der Finne Pekka Päivärinta schon bereit für den Sieg ist, bleibt abzuwarten. Der fünffache Weltmeister und Sieger des Finallaufes 2017 in Rijeka musste den Abgang seiner Beifahrerin Kirsi Kainulainen verkraften, die sich dieses Jahr auf ihre Solo-Projekte konzentrieren möchte. Mit seinem neuen Passagier Jussi Varavainen schaffte er in Le Mans aber immerhin Rang 3.

Aus deutschsprachiger Sicht werden mit Lukas Wyssen/Thomas Hofer, Jakob Rutz/Marcel Fries, Tassilo Gall/Sophie Sattelberger, Michael Grabmüller/Sébastien Lavorel und Peter Kimeswenger/Jens Lehnertz fünf Gespanne in der Slowakei mit dabei sein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 23:45, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE