Birchall und Reeves mit Problemen, Päivärinta siegt

Von Helmut Ohner
Seitenwagen-WM
Nicht die großen Favoriten Ben und Tom Birchall oder Tim Reeves/Mark Wilkes gewannen das an Drama kaum zu überbietende Sprintrennen auf dem Slovakia Ring, sondern Pekka Päivärinta/Jussi Veräväinen.

Bereits in der ersten Runde waren die Chance auf den Sieg im Sprintrennen für die britischen Titelverteidiger Ben und Tom Birchall dahin. Wegen eines Elektronikdefektes fielen die Pole-Setter bis an die letzte Stelle zurück. Bei der Aufholjagd touchierten sie auch noch ein anderes Gespann, mehr als der 13. und letzte Platz war unter diesen Umständen nicht mehr möglich.

Die Briten Tim Reeves/Mark Wilkes, die sich im Training Birchall/Birchall um eine Tausendstelsekunde geschlagen geben mussten, lieferten sich rundenlang einen erbitterten Zweikampf mit dem finnischen Paar Pekka Päivärinta/Jussi Veräväinen, bei dem es sogar zu einer heftigen Berührung der beiden Gespanne kam. Nach diesem Zwischenfall konnte Reeves nicht mehr mithalten.

Weil sich John Holden/Lee Cain von der Strecke drehten und Bennie Streuer/Kevin Rousseau ins Kiesbett schickte, erbte Alan Founds mit Beifahrer Tom Christie den dritten Rang. Dahinter sahen die Eidgenossen Lukas Wyssen/Thomas Hofer an der vierten Stelle die Zielflagge, nachdem sie sich in der letzten Runde samt Feindberührung Sam und Adam Christie vorbeischieben konnten.

Für den Österreicher Peter Kimeswenger und seinen deutschen Beifahrer gab er mit Rang 7 einen Lichtblick, nachdem sie beim Saisonauftakt in Le Mans mit Motorschaden aufgeben mussten. Nach zwei Motorschäden und einem Elektronikdefekt in den Trainingssitzungen durfte sich Michael Grabmüller mit der neunten Position zufrieden sein. Das Duell gegen Tassilo Gall/Sophie Sattelberger um Rang 11 entschieden Jakob Rutz/Marcel Fries knapp für sich.

Resultat
1. Päivärinta/Veräväinen (SF), Honda LCR, 7 Runden in 15:45,731. 2. Reeves/Wilkes (GB), Yamaha Adolf RS, 13,805 sec. zur. 3. Founds/Christie (GB), +15,890 sec. 4. Wyssen/Hofer (CH). 5. Christie/Christie (GB). 6. Lawrie/Fairhurst (GB), alle Yamaha LCR. 7. Kimeswenger/Lehnertz (A/D), Kawasaki LCR. 8. Remse/Mulholland (SLO/GB), Yamaha ARS. 9. Grabmüller/Lavorel (A/F), Yamaha LCR. 10. Streuer/Rousseau (NL/F), Kawasaki LCR. 11. Rutz/Fries (CH), Yamaha LCR. 12. Gall/Sattelberger (D), Suzuki LCR. 13. Birchall/Birchall (GB), Yamaha LCR.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE