Herxheim: Ab Durchgang 2 dominierte Team Deutschland

Von Manuel Wüst
Speedway

Drei der vier deutschen Fahrer punkteten zweistellig und sorgten so für einen deutlichen Sieg des Teams Germany im Speedway-Ländervergleich im Herxheimer Waldstadion.

Das deutsche Team, welches sich aus vier Clubfahrern der Motorsportvereinigung Herxheim zusammensetzte, benötigte den ersten Durchgang um richtig in Fahrt zu kommen. Nach den ersten vier Läufen war das Team noch punktgleich mit den Dänen, die wie die Deutschen sieben Punkte eingefahren hatten. Im zweiten Durchgang holten Lukas Fienhage und Mark Riss je einen Laufsieg, da Erik Riss und Max Dilger je zwei Punkte beisteuern konnten, setzte sich das Team von den Verfolgern bereits ab.

Im dritten Durchgang lieferte sich Dilger den Lauf des Tages mit dem Briten Paul Starke, als die Führung mehrfach wechselte und sich am Ende der Badener durchsetzen konnte. «Ein gutes Ergebnis vor einer tollen Kulisse», so Dilger, der aus fünf Starts 10 Punkte holte und im 14. Lauf vom Schweden Daniel Henderson abgeräumt wurde. «Das übliche Set-up für die Bahn passte nicht, ich musste Anpassungen vornehmen. Der Sturz endete glücklicherweise mit kleineren Abschürfungen.»

Dilger war es dann auch, der im 18. Lauf des Tages den deutschen Sieg mit einem zweiten Rang hinter dem Dänen Jason Jörgensen perfekt machte und Deutschland uneinholbar in Front brachte. Generell überzeugte das deutsche Team mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung.

Ergebnisse Speedway-Ländervergleich Herxheim/D:

1. Deutschland, 41 Punkte: Erik Riss 11, Mark Riss 11, Max Dilger 10, Lukas Fienhage 9.

2. Dänemark, 34 Punkte: Mikkel B. Andersen 5, Tim Sörensen 9, Mads Hansen 11, Jason Jörgensen 9.

3. Schweden, 26 Punkte: Viktor Bergström 6, Alexander Woentin 4, Daniel Henderson 5, Mathias Thornblöm 11.

4. Großbritannien, 19 Punkte: Danny Ayres 5, Paul Starke 9, Connor Mountain 4, Kyle Bickley 1.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm