Freude in Polen: Ex-Riesentalent fährt wieder Rennen

Von Sebastian Mischok
Speedway
Pawel Hlib (li.) pausierte fünf Jahre

Pawel Hlib (li.) pausierte fünf Jahre

Pawel Hlib zählte zu den größten polnischen Talenten im Speedway-Sport. Nach fünf Jahren Pause kehrte der heute 33-Jährige ins Oval zurück, er hat die letzten Monate 25 Kilogramm abgenommen.

Pawel Hlib, der neben der polnischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, wurde zweimal Junioren-Teamweltmeister mit Polen (2006, 2007), erkämpfte Bronze bei der Speedway-U21-WM 2007 und wurde im gleichen Jahr polnischer U21-Champion.

In dieser Zeit war er erfolgreich als Profi in den höchsten Ligen der Welt unterwegs. Hlib startete als deutscher Fahrer in der Bundesliga, 2007 und 2008 war er im Team von Wolfslake, gemeinsam wurden sie Dritte. Für 2009 plante er mit DMSB-Lizenz zu starten, um so auch an der Deutschen Einzelmeisterschaft teilnehmen sowie für das deutsche Team an den Start gehen zu können. Diese Pläne wurden aber aus verschiedenen Gründen nie umgesetzt.

Der Druck im polnischen Speedway-Geschäft ist sehr hoch, was auch der talentierte Hlib zu spüren bekam. Er kam in Polen mit dem Gesetz in Konflikt, seine Leistungen schwankten. 2013 fuhr er sein bis dahin letztes Speedwayrennen.

Pawel Hlib hat sich körperlich gut auf sein Comeback 2019 beim polnischen Ligaclub Krosno vorbereitet und ließ 25 Kilogramm seines Körpergewichtes im Fitnessstudio. Er ist ehrgeizig, aber nicht euphorisch. Hlib: «Ich werde sehen, wie es läuft.»

Das Comeback letzten Sonntag lief hervorragend, er gab nur zwei Punkte an die Gegner ab.

Auch in seiner zweiten Heimat Deutschland will Hlib wieder durchstarten: Beim traditionellen Teterower «Auerhahnpokal» wird er am 8. Juni am Start sein. Der jetzt 33-jährige extravagante Speedwayfahrer, der fließend deutsch spricht, will wieder für Furore sorgen.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm