Prag: Niels-Kristian Iversen gewinnt Tomicek-Memorial

Von Manuel Wüst
Speedway
Sieger Niels-Kristian Iversen

Sieger Niels-Kristian Iversen

Nicht wie traditionell montags nach dem großen Speedway-Rennwochenende in Pardubitz fand in Prag das Lubos-Tomicek-Memorial statt, sondern an einem Sonntagnachmittag.

Einen Tag nach dem Speedway-Grand-Prix in Vojens durfte der Däne Niels-Kristian Iversen den Sieg beim Lubos-Tomicek-Memorial in Prag feiern. Im ersten Durchgang unterlag Iversen dem Finnen Tero Aarnio, der überraschend ins Finale und aufs Podest fuhr, sowie dem Slowenen Matic Ivacic. Ab dann lief es für Iversen auf der Grand-Prix-Strecke in der tschechischen Hauptstadt, er gab sich keine Blöße mehr und siegte inklusive Finale in allen Läufen.

Der Däne war der Einzige, der in den Vorläufen den Australier Jack Holder, dessen Bruder Chris im Vorjahr in Prag gewann, schlagen konnte. Im Finale, für das Iversen und Jack Holder als Punktbeste gesetzt waren, trafen sie erneut aufeinander und im ersten Startversuch kam es zu einem Sturz der beiden, für den Re-run wurde Holder ausgeschlossen. Iversen gewann den Wiederholungsstart und siegte vor Sundström und Aarnio.

Als einziger Deutscher war Michael Härtel am Start, der mit seinem Rennen in Prag nicht zufrieden ist. «Bei mir war es eher ein Tag zum Abhaken und weiter nach vorne schauen», so der Dingolfinger. Mit drei dritten Plätzen und drei Punkten beendete Härtel das Rennen auf dem 13. Rang. «Die Startplätze waren sehr hart und glatt. Da kam ich nicht gut klar, hatte schlechte Starts und konnte auch von hinten nicht viel machen», analysierte der Bayer für SPEEEDWEEK.com. «Ins Innenfeld der Bahn wird ein Rugbyfeld gebaut, sodass die Bahn vorübergehend verschmälert wurde. Das macht das Überholen fast unmöglich, wo es immer schon nicht einfach war in Prag.»

Ergebnisse Lubos-Tomicek-Memorial Prag/CZ:

1. Niels-Kristian Iversen (DK), 13 Vorlaufpunkte
2. Linus Sundström (S), 11
3. Tero Aarnio (FIN), 10
4. Jack Holder (AUS), 14
5. Chris Holder (AUS), 11
6. Matic Ivacic (SLO), 11
7. Adrian Cyfer (PL), 8
8. Jan Kvech (CZ), 7
9. Josef Franc (CZ), 7
10. Ondrej Smetana (CZ), 7
11. Marco Leviszyn (UA), 6
12. Petr Chlupac (CZ), 5
13. Michael Härtel (D), 3
15. David Pacalaj (SLO), 2
16. Michal Skurla (CZ), 2

Hoffnungslauf um zwei Plätze im Finale: 1. Linus Sundström. 2. Tero Aarnio. 3. Chris Holder. 4. Matic Ivacic.

Finale: 1. Niels-Kristian Iversen. 2. Linus Sundström. 3. Tero Aarnio. 4. Jack Holder.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
90