Speedway-Bundesliga: Das Reglement steht

Von Peter Fuchs
Speedway
Smolinski (vorne) ist einer von drei deutschen A-Fahrern

Smolinski (vorne) ist einer von drei deutschen A-Fahrern

So wie auf der SVG-Tagung in Diedenbergen vereinbart wurde, erschien jetzt das Reglement für die Speedway-Bundesliga im kommenden Jahr.

Grundsätzlich wurde auf Kontinuität geachtet, der Modus Team gegen Team mit dem faszinierenden Paarfahren bleibt genauso erhalten, wie das Programmschema und die Anzahl von fünf Fahrern pro Team.

Es gibt aber auch Änderungen, die gravierende Auswirkungen auf die Mannschaftsaufstellungen haben werden. Diese Anpassungen des Reglements sind vor dem Hintergrund, dass die Speedway-Bundesliga unbedingt erhalten bleiben muss, zu betrachten. Einerseits sollen den deutschen Fahrern Startchancen eingeräumt werden, andererseits muss die Liga für die Vereine finanzierbar sein.

Deshalb werden die Fahrer nur noch in zwei Kategorien eingeteilt: Als A-Fahrer gelten alle Sportler ohne deutsche Staatsbürgerschaft oder DMSB-Lizenz. Teilnehmer des Speedway-Grand-Prix dürfen nicht Bundesliga fahren. Von den deutschen Akteuren zählen nur Christian Hefenbrock, Kevin Wölbert und Martin Smolinski zu den A-Fahrern.
Alle anderen Deutschen und Fahrer mit DMSB-Lizenz sind B-Fahrer. In diese Kategorie fallen auch jegliche U21-Piloten.

Die Mannschaftsaufstellung sieht wie folgt aus: Einmal A und viermal B, wobei B-Fahrer für eine Veranstaltung aufgestuft werden dürfen.
Gestrichen wurde die Junioren-Position. Nicht, weil der Nachwuchs keiner Förderung bedarf, sondern weil das Leistungsvermögen der derzeitigen Junioren zu unterschiedlich ist, und so einen enormen Einfluss auf das Teamergebnis hatte. Damit sich dies in Zukunft ändert, sind alle Veranstalter von Bundesligarennen verpflichtet, Angebote für die Nachwuchsförderung zu haben.

Lesen Sie im grossen Interview in Ausgabe 47 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK, wie der fünffache Weltmeister Erik Gundersen Dänemark wieder zur besten Speedway-Nation machen will. Seit 15. November für 2,20 Euro / Fr. 3.80 im Handel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE