Eurosport Best Pairs: Polen überflügelt Russland

Von Jan Sievers
Speedway
Die siegreichen Polen Gollob, Miedzinski und Hampel (v.l.)

Die siegreichen Polen Gollob, Miedzinski und Hampel (v.l.)

In Thorn fand das neu eingeführte Eurosport Best Pairs statt, dass zur Generalprobe für die Wiedergeburt der Paar-WM werden sollte. Polen gewann vor Russland und Dänemark.

Neben der Einzel- sowie der Team-WM war die Speedway-Paar-Weltmeisterschaft für viele Jahre der dritte Titel, den es jährlich im Speedway zu holen gab. Ziel der polnischen Vermarktungsfirma One Sport Media ist, die Paar-WM wiederzubeleben – das Eurosport Best Pairs aus Thorn (Torun), welches live auf Eurosport übertragen wurde, diente als Bewerbung für die Rechte vom Weltverband FIM.

Nach 21 Vorläufen war Russland als punktbestes Team der Vorrunde für den alles entscheidenden Endlauf gesetzt. Polen und Dänemark mussten im Duell im Race-off um den letzten Finalplatz kämpfen, das die Gastgeber für sich entscheiden konnten.

Russland bot von Anfang an das ausgeglichenste Trio. Emil Sayfutdinov und die Laguta-Brüder Grigorij und Artem standen sich in nichts nach, Russlands Teammanager konnte munter durchwechseln. Bei den Polen verzichtete Manager Marek Cieslak auf den Einsatz des dritten Mannes komplett: GP-Star Jaroslaw Hampel kam gar nicht erst zum Einsatz, da der Reservist Adrian Miedzinski auf seiner Heimbahn in der Kopernikus-Stadt von niemanden aufzuhalten war und zusammen mit Tomasz Gollob das Ding für Polen ganz allein schaukelte.

Mit einem Doppelsieg im Finale machten die Polen bereits nach dem Start den Sack zu und ließen den Russen in der knapp besetzten Motoarena in Thorn (Torun) keine Lücke zum vorbeifahren. Die viertplatzierten Australier waren nahezu ein Ein-Mann-Team. Weltmeister Chris Holder musste auf die Schützenhilfe des noch immer verletzten Darcy Ward verzichten. Davey Watt und Jason Doyle konnten Ward nicht ersetzen.

Noch gravierender war es bei den US-Amerikanern: Greg Hancock war einziger Punktelieferant, sein Partner Ryan Fisher blieb ohne Punkte.

Ergebnis Eurosport Best Pairs Thorn (Torun)

1. Polen, 34 Punkte: Tomasz Gollob 14, Jaroslaw Hampel 0, Adrian Miedzinski 20
2. Russland 36: Emil Sayfutdinov 9, Grigorij Laguta 14, Artem Laguta 13
3. Dänemark 30: Hans Andersen 15, Michael Jepsen Jensen 15
4. Australien 26: Chris Holder 21, Davey Watt 5, Jason Doyle 0
5. Tschechien 23: Ales Dryml 7, Matej Zagar 16, Tomas Suchanek 0
6. Schweden 20: Andreas Jonsson 6, Antonio Lindbäck 6, Peter Ljung 8
7. USA 20: Greg Hancock 20, Ryan Fisher 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE