Projekt Airfence

Kolumne von Richard Speiser
Speedway
Die Initiatoren Richard Speiser (li.) und Robert Barth

Die Initiatoren Richard Speiser (li.) und Robert Barth

Es muss doch möglich sein – wenn wir alle zusammenarbeiten – noch in diesem Jahr das erste Rennen mit eigener Airfence zu fahren!

Die Kosten von 35.000 bis 40.000 Euro für einen Satz Airfence sind enorm und können von den meisten Clubs nicht getragen werden. Diese Kosten müssten dann auf Eintrittspreise und Fahrergagen umgelegt werden – was für unseren Sport nicht förderlich ist.

Zuschauer und Veranstalter profitieren aber nicht von den Airfence, sondern wir Fahrer, die möglicherweise dort mit voller Wucht reinknallen.

Diese Airfence ist also unser Airbag – und somit UNSERE Lebensversicherung!

Das Schicksal von Sönke Petersen dürfte jedem noch allgegenwärtig sein – und so etwas darf einfach nicht mehr passieren! Vor allem, wenn es doch mit einer kleinen Finanzspritze vermieden werden kann!

Darum sind wir der Meinung, sollte jeder Aktive Fahrer in Süddeutschland mal darüber nachdenken ob es ihm nicht auch 500 Euro wert ist in das Projekt und in die eigene Sicherheit zu investieren.
Meiner Meinung nach war das Geld dann wirklich gut investiert, wenn man mal selbst, oder ein Fahrerkollege, in die Bande fährt und dann wieder unverletzt aufstehen kann!

Mir persönlich, und auch Robert Barth, war es ohne zu zögern dieses Geld wert, um damit den Anstoss für den Kauf von Airfences zu geben.
Unserem Beispiel sind in Landshut auch viele spontan gefolgt, so dass wir innerhalb einer halben Stunde bereits einen mittleren fünfstelligen Betrag für das Projekt beieinander hatten!

Wir haben vor, zirka 15.000 bis 20.000 Euro aus Spenden von Fahrern, Exfahrern, Sponsoren und jedem, der sich beteiligen will, zu sammeln. Wenn uns dabei auch der ADAC oder der DMSB zu Hilfe kommen, bin ich davon überzeugt, dass wir den geplanten Betrag sehr bald erreicht haben.

Mit diesem Geld wollen wir einen Verein bezuschussen – unter der Vorraussetzung, dass dieser Verein gewillt ist die Airfence an andere Veranstalter auszuleihen!
Es bringt nichts, wenn (zum Beispiel) in Olching Airfences stehen, und jemand in Abensberg in die Bande knallt.

Aus logistischen Gründen sprechen wir vom süddeutschen Raum – inklusive Diedenbergen. Gegen eine Leihgebühr, um die Kosten zu decken, sollen somit alle Veranstalter im süddeutschen Raum mit der Airfence ausgestattet werden.

Das Ziel lautet ganz klar: Beim DM-Finale am 19. September in Landshut wollen wir mit Airfence fahren!
Das funktioniert aber nur, wenn wirklich alle mithelfen.

Die 500 Euro, die ich und Robert Barth bereits investiert haben, sind natürlich viel Geld, aber ich denke, an der Sicherheit sollte nicht gespart werden.
Und ich weiss selber gut genug, dass man in unserem Sport nicht viel Geld verdient, aber wer Zweifel an der Notwendigkeit dieser Investition hat, möge bitte unseren Freund und Kollegen Sönke fragen, wie viel es ihm Wert wäre, wenn in Abensberg besagte Airfence aufgebaut gewesen wäre.

Robert und ich garantieren, dass wirklich jeder Euro in den Kauf der Airfence investiert wird – und sollte dies durch irgendeine höhere Gewalt nicht zustande kommen, wird das Geld selbstverständlich an jeden einzelnen zurückgezahlt.
Es ist nicht unser Ziel, irgendeinen Profit aus diesem Projekt zu ziehen, sondern weitere schlimme Unfälle zu verhindern – aus Liebe zu unserem Sport.

An alle aktiven Fahrer sei gesagt: Ihr investiert nicht in uns, sondern in eure eigene Sicherheit!
Wir wollen nur dafür sorgen, dass diese Sicherheit so bald wie irgendwie möglich gegeben ist.

Unsere Zukunftsvision ist, drei Sätze baugleicher Airfences im Süden zu haben, damit später auch die Langbahnen damit ausgestattet werden können.

Ich hoffe ausserdem, dass sich Fahrer und Vereine von diesem Projekt inspirieren lassen und ein solches selbst in die Wege leiten, um auch die Bahnen in Norddeutschland entsprechend auszustatten.

Bedanken möchte wir uns bei folgen Personen und Firmen, die das Projekt bereits unterstützen:

HL -Bau heinrich-lehner.de
Kiermaier Kawasaki motorrad-kiermaier.de
Robert Barth robert-barth.de
Richard Speiser richard-speiser.de
Druck- Plus druck-plus.de
Joachim Kugelmann
Malerbetrieb Erich Scheunemann
Schorsch Hack
Best - Life Select bestlifeselect.de
Sirg Schützbach / Max Dilger / Team Ortema Wilbers Fuchs
team-ortema-wilbers-fuchs.de
Michael Steinberger Dingolfing Rennleiter
Martin Smolinski smolinski-speedway.de
unbekannt
Waco - Der Lederschneider waco-der-lederschneider.de
Karl Maier BMW Motorrad motorrad-kmaier.de
Telekom Kempten
Manfred Betz
Harley Davidson Stammtisch Marktoberdorf
REMO Hebebühnen GmbH remo-gmbh.de
Thomas Stange tommy-stange.de
 Frank Facher
facher-racing.com

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
6DE