Alle tippen auf Kevin Wölbert

Von Jan Sievers
Speedway
Topfavorit Kevin Wölbert

Topfavorit Kevin Wölbert

In Norden wird am Sonntag der deutsche Speedway-Junioren-Meister gesucht. Titelverteidiger Max Dilger trifft auf viele harte Konkurrenten.

Genau 26 Jahre und 9 Tage nachdem Egon Müller im Motodrom Halbemond in Norden einziger deutscher Speedway-Weltmeister wurde, geht es für Deutschlands beste Nachwuchsdrifter um den Titel.

Hört man sich um, wen die Fahrer und Fans beim Finale zur deutschen U21-Meisterschaft als Favorit ansehen, fällt ein Name immer: [* Person Kevin Wölbert *].
Andere erweitern den Kreis der Favoriten mit den Namen Tobias Busch, Frank Facher, Erik Pudel und René Deddens.

Besonders von Kevin Wölbert wird viel erwartet. In der britischen Liga ist er seit kurzem bei Edinburgh unter Vertrag und hat in seinen ersten acht Rennen die in ihn gesteckten Erwartungen weit übertrofen. Mit einem Average von mehr als 8 Punkten, führt er die Liste seiner Mannschaft an. „«Natürlich werde ich auf Angriff fahren, aber bei so einer Meisterschaft kann viel passieren. Wenn ich auch nur einen Ausfall habe, kann ich mir einen Podestplatz so gut wie abschminken», weiss Wölbert, der eine Woche später seinen Titel bei der Senioren-Meisterschaft verteidigen will.

Einer, der im letzten Jahr im Finale stark war, ist Erik Pudel. Der Berliner war vor dem letzten Lauf noch auf Titelkurs, ehe in ein Sturz aller Hoffnungen beraubte. «Letztes Jahr hätte ich aufs Podest fahren können, doch leider hat mir ein Sturz einen Strich durch die Rechnung gemacht», sagt Pudel. In diesem Jahr soll es besser für ihn ausgehen: «Es wird sehr schwer, wie in jedem Jahr, da alle gut in Form sind – ganz besonders Kevin. Ich habe mir trotzdem als Ziel gesetzt, aufs Podest zu fahren.»

Bei der deutschen U21-Meisterschaft wird nicht nur um Medaillen gekämpft. Die Platzierungen entscheiden auch über die Vergabe der deutschen WM- und EM-Plätze für 2010.

Einer, der sich in diesem Jahr vor allem in der Bundesliga sehr gut präsentiert hat, ist René Deddens. Norden ist seine Heimbahn und daher «ist natürlich ein gewisser Druck vorhanden. Aber ich versuche mich nicht davon beeinflussen zu lassen, sondern mich aufs Rennen zu konzentrieren und mein Bestes zu zeigen. Mein Ziel ist es, gut abzuschneiden und mir einen WM- und EM-Platz fürs nächste Jahr zu sichern. Vielleicht kann ich ja einen der Favoriten ein bisschen ärgern», sagt der 17-jährige Emsteker.


Line-up Deutsche U21-Meisterschaft in Norden, 13.9.09:

1 Ramon Stanek
2 Tobias Busch
3 Danny Maassen
4 Fritz Riemer
5 Arne Ledwig
6 Max Dilger
7 Denis Wienke
8 Erik Pudel
9 Dennis Helfer
10 Marcel Kalms
11 Frank Facher
12 Michel Hofmann
13 René Deddens
14 Friedrich Ruf
15 Marcel Helfer
16 Kevin Wölbert

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
18