Chorzow: Leon Madsen ungeschlagen zum Europameister

Von Manuel Wüst
Speedway-EM

Leon Madsen ließ seinen Verfolgern beim vierten und letzten Rennen der Speedway-EM 2018 im polnischen Chorzow keine Chance und sicherte sich mit Maximum den Titel. Kai Huckenbeck musste nach einem Sturz aufgeben.

Vier und fünf Punkte Vorsprung auf den Polen Jaroslaw Hampel und den Briten Robert Lambert hatte sich der Däne Leon Madsen in den ersten drei Rennen der EM-Serie herausgefahren. Geich im ersten Durchgang baute Madsen mit einem Sieg die Führung weiter aus, da Lambert als Zweiter und Hampel als Letzter in ihrem ersten Lauf patzten.

Der 30-jährige Madsen blieb auch in den folgenden Läufen auf Kurs: Nachdem er im 16. Lauf seinen vierten Laufsieg eingefahren hatte, war ihm der Titel nicht mehr zu nehmen. Anstatt das Rennen ausklingen zu lassen, blieb Madsen voll fokussiert und gewann neben seinem letzten Vorlauf auch das Finale.

Im Kampf um Silber und Bronze holte Hampel die nötigen Punkte, um die Silbermedaille zu behaupten, während Lambert fast noch von Antonio Lindbäck, der Zweiter in Chorzow wurde, übertrumpft wurde. Lindbäck kam über den Hoffnungslauf ins Finale, während für Lambert nach den Vorläufen Schluss war. Doch seine acht Punkte sollten knapp genügen, um Lindbäck in Schach zu halten. Lindbäck und der Däne Mikkel Michelsen schafften mit einer guten Leistung den Platz unter den Top-5 der Gesamtwertung, welche für die Speedway-EM 2019 gesetzt sind.

Ein Platz unter den ersten fünf lag für Kai Huckenbeck, den einzigen deutschen Vertreter im Feld, im Bereich des Möglichen. Gleich im ersten Lauf fuhr Huckenbeck jedoch auf den führenden Fahrer auf und stürzte spektakulär. Im zweiten und dritten Durchgang ging der Werlter zwar noch an den Start, konnte jedoch keine Punkte erzielen und das Rennen nicht beenden. Die Europameisterschaft 2018 schloss der 25-Jährige auf dem zehnten Gesamtrang ab, vor den ehemaligen GP-Fahrern Piotr Pawlicki, Krzysztof Kasprzak, Andreas Jonsson sowie dem Europameister von 2017, Andzejs Lebedevs.

Ergebnisse Speedway-EM Chorzow/PL:

1. Leon Madsen (DK), 18 Punkte
. 2. Antonio Lindbäck (S), 12. 
3. Kacper Woryna (PL), 13
. 4. Jaroslaw Hampel (PL), 11
. 5. Mikkel Michelsen (DK), 12
. 6. Emil Sayfutdinov (RUS), 9
. 7. Piotr Pawlicki (PL), 8
. 8. Robert Lambert (GB), 8. 
9. Krzysztof Kasprzak (PL), 7. 
10. Peter Kildemand (DK), 7. 
11. Vaclav Milik (CZ), 6
. 12. Andriej Kudriaszov (RUS), 5. 
13. Josef Franc (CZ), 3. 
14. Jakub Miskowiak (PL), 3
. 15. Andzejs Lebedevs (LV), 3. 
16. Rafal Karczmarz (PL), 1
1. 7. Andreas Jonsson (S), 0
. 18. Kai Huckenbeck (D), 0

Endstand Speedway-EM 2018:

1. Leon Madsen (DK), 56 Punkte. 
2. Jaroslaw Hampel (PL), 45
. 3. Robert Lambert (GB), 4. 1
4. Antonio Lindbäck (S), 40
. 5. Mikkel Michelsen (DK), 40
. 6. Emil Sayfutdinov (RUS), 39. 
7. Peter Kildemand (DK), 32. 
8. Vaclav Milik (CZ), 32
. 9. Andriej Kudriaszov (RUS), 26. 
10. Kai Huckenbeck (D), 26
. 11. Krzysztof Kasprzak (PL), 24. 
12. Piotr Pawlicki (PL), 20
. 13. Andzejs Lebedevs (LV), 20
. 14. Andreas Jonsson (S), 19. 
15. Kacper Woryna (PL), 13. 
16. Kevin Wölbert (D), 8
. 17. Adrian Gala (PL), 5. 
18. Josef Franc (CZ), 4.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 10.07., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 10.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Fr. 10.07., 19:05, Sky Sport 1
Formel 2
Fr. 10.07., 19:05, Sky Sport HD
Formel 2
Fr. 10.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 10.07., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 10.07., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 10.07., 21:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Fr. 10.07., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 10.07., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm