Novum im Speedway-GP: Qualifying für die Startplätze

Von Manuel Wüst
Speedway-GP
Der Start spielt im Speedway-Sport eine sehr wichtige Rolle

Der Start spielt im Speedway-Sport eine sehr wichtige Rolle

Ab diesem Jahr werden im Speedway-GP im Training am Freitag Zeiten genommen und es wird ein Qualifying geben. Anhand des Resultats dürfen die Fahrer sich aussuchen, auf welcher Position sie am Samstagabend starten.

Die Zeiten, in denen das Los über die Startaufstellung entschied, sind im Speedway-Grand-Prix Geschichte. Ab sofort entscheiden die Zeiten im neu eingeführten Qualifying.

Das Laufschema des Speedway-GP sieht vor, dass jeder Fahrer in den fünf Vorläufen auf jedem Startplatz einmal und auf einem zweimal starten muss. Je nachdem, auf welcher der 16 Positionen ein Fahrer im Programmheft steht, fallen die Startplätze unterschiedlich aus.

Bislang wurden den Fahrern die Positionen vor dem Rennen zugelost, ab diesem Jahr wird das Training am Freitag zum Wettbewerb. Basis dessen ist eine moderne und umfassende Zeitnahme mittels Transponder an den Bikes. Getestet wurden diese bereits im vergangenen Jahr beim dänischen Grand Prix. «Es war eine echte Aufregung unter den Fahrern, als wir letztes Jahr zum ersten Mal in Horsens das Timing testeten. Viele drängten sich um die Bildschirme, um zu überprüfen, wie schnell sie waren. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies den SGP-Wochenenden in der Zukunft eine aufregende neue Dimension verleihen wird», so BSI-Speedway-Direktor Torben Olsen.

Jeder Fahrer erhält in vier Trainingssessions am Freitag mit je drei Fahrern Gelegenheit, sich und seine Bikes auf die Bahn einzustellen und seine Bestzeit herauszufahren, ehe es dann ins Qualifying geht. Die ermittelten Zeiten aus den freien Trainings bilden die Grundlage für die Reihenfolge im Qualifying. Der langsamste Pilot geht zuerst auf die Strecke, der schnellste zuletzt. Innerhalb einer Minute kann jeder Fahrer so viele Runden wie möglich absolvieren und versuchen, eine schnelle Runde zu erzielen.

Der schnellste Fahrer aus dem Qualifying wählt dann zuerst seine Startposition für den Grand Prix am Samstagabend, der langsamste zuletzt. Fahrer, die nicht am Qualifying teilnehmen oder keine volle Runde innerhalb des einminütigen Qualifyings schaffen, werden vom Jury-Präsidenten gesetzt.

«Das Timing ist ein wichtiger Teil des Motorsports und wir freuen uns, es für 2019 im Speedway-Grand-Prix einführen zu können», erklärte Olsen eine der größten Neuerungen in der Geschichte des Speedway-Sports.

Inwiefern ein Qualifying den Grand Prix aufwertet, bleibt abzuwarten. Auf mancher Strecke kann es von Vorteil sein, zweimal vom inneren roten Startplatz starten zu dürfen, wenn der schärfste Konkurrent vielleicht zweimal vom weißen Startplatz los muss. Ob dies in einer Sprintdisziplin wie Speedway so viel ausmacht, bleibt abzuwarten. Fest steht: Die Daten und Zeiten, die nun exakt gemessen werden, werden interessant sein.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 14.08., 18:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 18:45, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 14.08., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 14.08., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 14.08., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 14.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 14.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 14.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
23