Krsko-GP: Hampel siegt, Woffinden baut Führung aus

Von Ivo Schützbach
Speedway-GP
Die Top-3 von Krsko: Tai Woffinden, Jaroslaw Hampel und Tomasz Gollob (v.l.)

Die Top-3 von Krsko: Tai Woffinden, Jaroslaw Hampel und Tomasz Gollob (v.l.)

Mit 17 von 21 Punkten war Tai Woffinden erfolgreichster Fahrer beim Speedway-GP in Krsko. Den Sieg eroberte jedoch der Pole Jaroslaw Hampel.

Zum dritten Mal in dieser Saison durfte sich Jaroslaw Hampel als Grand-Prix-Sieger feiern lassen. Im Finale in Krsko hatten Tai Woffinden, Tomasz Gollob und Niels-Kristian Iversen dem Polen nichts entgegenzusetzen.

Weil Emil Sayfutdinov in Slowenien nach seinem schlimmen Sturz in der polnischen Liga eine Woche zuvor fehlte, konnte Hampel mit diesem Sieg bis auf zwei Punkte zu WM-Rang 2 aufschließen. Inzwischen ist bekannt, dass Sayfutdinov im linken Arm zwar keine Knochen gebrochen hat, jedoch arge Probleme mit dem Ellbogen hat. Ob wir den Russen in den letzten beiden Grands Prix in Stockholm und Thorn noch einmal sehen, ist unklar.

«In meinem zweiten und dritten Lauf fühlte ich mich nicht gut, holte nur einen Punkt», erzählte Hampel. «Ich wusste, dass ich etwas unternehmen muss. In den Läufen darauf fuhr ich wesentlich härter.»

Für Tai Woffinden ist der Titel zum Greifen nahe

Woffinden wurde im Finale zwar nur Zweiter, holte mit 17 Punkten aber die meisten an diesem Abend und baute die WM-Führung auf 20 Punkte aus. Bereits beim kommenden Grand Prix in Stockholm kann er den ersten WM-Titel für Großbritannien seit Mark Loram 2000 festzurren. «Ihr könnt mir glauben, dass ich die kommenden Wochen noch härter trainieren werde», hielt der 23-Jährige fest.

Für Hampel rückte Silber mit diesem Sieg in greifbare Nähe: Zwei Punkte fehlen zu Sayfutdinov, den Vorsprung auf Nicki Pedersen baute er auf vier aus. Niels-Kristian Iversen und Greg Hancock haben im Kampf um Silber und Bronze wichtige Punkte verloren.

Gollob in alter Form zurück

Tomasz Gollob fuhr als Dritter seinen besten Grand Prix seit Saisonbeginn. In der WM-Gesamtwertung übernahm er Rang 8, auf Verfolger Darcy Ward hat die polnische Legende nun elf Punkte Vorsprung. Bleibt Gollob Achter, ist er automatisch für den Grand Prix 2014 qualifiziert. Ward muss dann ebenso wie der verletzte Weltmeister Chris Holder und der elftplatzierte Fredrik Lindgren auf eine Wildcard von WM-Vermarkter BSI hoffen.

«In den letzten Grands Prix hatte ich Probleme mit den Motorrädern», klagte Gollob. «Ich habe am Samstag im Training neue Motoren probiert, im Rennen ebenfalls. In einem Lauf hatte ich Probleme, danach wechselte ich das Bike – und war schnell. Für die kommenden zwei Grands Prix verspreche ich mir einiges, vor allem für Thorn.»

Niels-Kristian Iversen hatte im Finale vom äußersten Startplatz null Chance und wurde Letzter. Mit elf Punkten festigte er WM-Rang 5. Um aus den Top-8 zu fallen, müsste Darcy Ward in zwei Rennen 24 Punkte mehr holen als der Däne. Bereits in Stockholm kann Iversen seinen Platz in den Top-8 zementieren. In diesem Moment ist der Bayer Martin Smolinski automatisch für die Serie 2014 qualifiziert – als erster Deutscher!

Ergebnisse Speedway-GP Krsko/SLO:

1. Jaroslaw Hampel 16. 2. Tai Woffinden 17. 3. Tomasz Gollob 16. 4. Niels-Kristian Iversen 11. 5. Nicki Pedersen 14. 6. Darcy Ward 10. 7. Greg Hancock 9. 8. Matej Zagar 8. 9. Krzysztof Kasprzak 8. 10. Fredrik Lindgren 8. 11. Antonio Lindbäck 7. 12. Martin Vaculik 5. 13. Aleksandr Conda 3. 14. Andreas Jonsson 3. 15. Ales Dryml 2. 16. Leon Madsen 1.

Stand nach 10 von 12 Läufen: Qualifiziert für den GP 2014: 1. Tai Woffinden 134 Punkte. 2. Emil Sayfutdinov 114. 3. Jaroslaw Hampel 112. 4. Nicki Pedersen 108. 5. Niels-Kristian Iversen* 101. 6. Greg Hancock 98. 7. Matej Zagar 92. 8. Tomasz Gollob 89. – Ausgeschieden: 9. Chris Holder (AUS), 82. 10. Darcy Ward 78. 11. Fredrik Lindgren 73. 12. Krzysztof Kasprzak* 70. 13. Martin Vaculik 56. 14. Andreas Jonsson 49. 15. Antonio Lindbäck 42. 16. Leon Madsen 14. 17. Ales Dryml 13. 18. Andzejs Lebedevs (LV), 9. 19. Chris Harris (GB), 7. 20 Krzysztof Buczkowski (PL), 6.
* Bereits über den GP-Challenge fix qualifiziert.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
7DE