Krummenacher ist ratlos: Seit April kein Podestplatz

Von Nora Lantschner
Randy Krummenacher

Randy Krummenacher

Randy Krummenacher (Evan Bros Yamaha) verteidigte mit Rang 6 im vorletzten Rennen in Argentinien den dritten Platz in der Supersport-WM. Eine schwache Anfangsphase verhinderte erneut ein besseres Ergebnis.

Beim Debüt der Supersport-WM auf dem argentinischen Circuit San Juan Villicum ging der Schweizer mit seiner Yamaha des Teams Bardahl Evan Bros vom sechsten Startplatz ins Rennen. In der Anfangsphase tat sich Randy Krummenacher aber schwer und fiel zunächst auf Platz 8 zurück. Mit der Zeit fand er auf seiner Yamaha R6 besser ins Rennen und arbeitete sich auf den sechsten Rang vor.

«Erst nach einigen Runden gelingt es mir, einen guten Rhythmus zu finden und stark zu fahren, aber die Führenden sind dann schon zu weit weg. Wenn wir es schaffen, dieses Problem zu beheben, können wir sicher um den Sieg oder ums Podium kämpfen», analysierte Krummi.

In den ersten vier Rennen der Saison stand der Zürcher Oberländer drei Mal auf dem Podest. An diese starken Ergebnisse konnte er seither nicht mehr richtig anknüpfen. «Obwohl wir hart arbeiten und alle unser Bestes geben, finden wir nicht heraus, was wir am Motorrad ändern müssen, damit wir in den ersten Runden schnell sein können. Die Anfangsphase beeinträchtigt meine Rennen», bedauert der 28-Jährige.«Es war nur deshalb ein positives Rennen, weil wir den dritten Rang in der Meisterschaft halten konnten.»

Vor dem letzten Rennen am 28. Oktober in Katar hat er als WM-Dritter 15 Punkte Vorsprung auf den Viertplatzierten Lucas Mahias. Auf den Rängen 5 und 6 folgen mit Federico Caricasulo und Raffaele De Rosa zwei Fahrer, die in Argentinien nicht in die Wertung kamen. Den Supersport-Titel machen Sandro Cortese und Jules Cluzel unter sich aus.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3