Supersport-WM

Wer tritt in die Fußstapfen von Sandro Cortese?

Von - 15.01.2019 13:56

Im Vorjahr gewann der Deutsche Sandro Cortese bei seinem Debüt in der Supersport-WM auf Anhieb den Weltmeistertitel. Wem von den Neulingen könnte dieses Jahr am ehesten ein ähnliches Kunststück gelingen?

Weil er in der Moto2-Weltmeisterschaft keinen Platz fand, wechselte Sandro Cortese in die Supersport-WM. Auf Anhieb mischte der Schwabe um den Sieg mit. Bereits beim dritten Rennen gewann er den WM-Lauf in Aragon, nachdem er in Australien bereits einen dritten und in Thailand einen vierten Platz erreicht hatte. Zur Saisonmitte setzte sich Cortese an die Spitze der WM-Wertung, die er nicht mehr aus der Hand geben sollte.

Nicht zuletzt wegen dieser sensationellen Vorstellung erhielt der mittlerweile 29-Jährige für diese Saison neben Marco Melandri einen Platz bei GRT Yamaha in der Superbike-WM.

Mit seinem Erfolg legte Cortese die Messlatte hoch. Wer von den Newcomern könnte dieses Jahr am ehesten ein ähnliches Kunststück vollbringen wie der deutsche Ausnahmekönner?

Isaac Viñales findet im Team von Kallio Racing als Teamkollege des Österreichers Thomas Gradinger die besten Voraussetzungen vor. Im Vorjahr mit bescheidenem Erfolg noch in der Moto2 unterwegs, verfügt er über jede Menge Rennerfahrung. 2014 verpasste er in Mugello und in Valencia als Zweiter einen Laufsieg in der Moto3-Weltmeisterschaft nur knapp. Das Jahr beendete der Cousin von Maverick Viñales an der siebten Stelle. Viel mehr als Top-10-Ergebnisse werden ihm kaum gelingen.

Federico Fuligni stellt sich 2019 einer neuen Herausforderung, doch er muss sich gehörig steigern, um auch nur die Top-10 zu erreichen. In der abgelaufenen Saison blieb er in der Moto2-WM punktelos. Ein 19. Rang als bestes Ergebnis war die magere Ausbeute des Italieners, der wegen seiner stattlichen Mitgift im Team MV Agusta Reparto Corse neben seinem Landsmann Raffaele De Rosa eine zweite F3  675 steuern wird.

Nachdem er in der Moto3 einige beachtliche Resultate gezeigt hatte, stieg Jules Danilo 2018 in die nächsthöhere Klasse auf. Doch der Franzosen fand sich in der Moto2 nicht zurecht und versucht sich nun in der Supersport-WM. Für den erst 23-Jährigen, der im Team von Simon Buckmaster Unterschlupf gefunden hat, ist es ein Neubeginn. Ob er an die Leistungen seiner Landsleute Lucas Mahias und Jules Cluzel anknüpfen kann, ist fraglich.

Vielleicht könnte Gabriele Ruiu in dieser Saison eine Sensation gelingen. Dem erst 18-jährigen Italiener gelang es im Vorjahr, als jüngstem Fahrer in der Geschichte der Superbike-Weltmeisterschaft WM-Punkte zu erzielen. Ihm wird eine große Zukunft vorhergesagt. Als Honda-Pilot im GEMAR Cioiciaria Team muss er sich allerdings gegen die übermächtige Yamaha-Phalanx durchsetzen.

Auch Maria Herrera gehört zu den hoffnungsvollen Newcomern in der seriennahen Weltmeisterschaft. Die junge Spanierin wird bei MS Racing auf einer Yamaha YZF-R6 als erste Frau eine volle Saison bestreiten. Davor gab es nur gelegentliche Auftritte von Fahrerinnen, die sich in der Vergangenheit der männlichen Konkurrenz stellten.

Fazit: Keinem der Newcomer ist zuzutrauen, die Saison 2019 in den Top-5 zu beenden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Fr. 15.11., 03:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 03:00, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 15.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 15.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm