Supersport-WM

Cortese über Krummenacher: «Gemacht, was nötig war»

Von - 28.10.2019 13:14

Supersport-Weltmeister Randy Krummenacher bleibt der Klasse treu und wird 2020 eine MV Agusta F3 675 pilotieren. Sein Vorgänger Sandro Cortese stellt ihm für das Finale in Katar ein hervorragendes Zeugnis aus.

Randy Krummenacher führte die Supersport-WM 2019 vom ersten bis zum letzten Rennen an. Der Zürcher Oberländer kam mit acht Punkten Vorsprung auf seinen Bardahl Evan Bros Yamaha-Teamkollegen Federico Caricasulo zum Finale nach Katar.

Im Rennen wurde der vierfache Saisonsieger zwar nur Fünfter, weil Caricasulo aber direkt vor ihm ins Ziel kam und somit nur zwei Punkte mehr eroberte, reichte das zum ersten Schweizer Titel im Straßenrennsport seit Tom Lüthi 2005 in der 125er-Klasse. Zum ersten Mal gewann in der 1999 etablierten Supersport-Weltmeisterschaft ein Eidgenosse den Titel.

«Das hat er gut gemacht», lobte Sandro Cortese, der Supersport-Weltmeister von 2018. «Er hat gemacht, was man machen muss – nicht mehr und nicht weniger. Es war Caricasulos Aufgabe zu gewinnen, Randy hatte bis zur letzten Runde alles im Griff.»

Cortese gewann den Titel vor einem Jahr auf dem Losail Circuit nach einem gigantischen Kampf gegen Jules Cluzel, der zweifache Weltmeister musste damals sein gesamtes Können auf den Punkt bringen und wurde hinter Lucas Mahias Zweiter im Rennen.

«Bei mir war das eine andere Situation, ich musste gewinnen», erinnerte sich Cortese im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Hätte Cluzel damals gewonnen, wäre ich Zweiter geworden. Randys Ausgangssituation war, dass er direkt hinter Caricasulo ins Ziel kommen muss, dann ist er Weltmeister. Natürlich ist so etwas riskant. Ihm spielte in die Karten, dass die ersten drei an der Spitze ordentlich Gas gaben. Cluzel wollte das Rennen unbedingt gewinnen, er hatte auch noch die Chance Weltmeister zu werden. Das hat Randy geholfen. Man muss ein Rennen aber auch immer erst zu Ende fahren. Sachen müssen erst mal so gut klappen, wie man sich das vorstellt. Randy war der Konstanteste übers Jahr und hat es verdient.»

Trotzdem hatte er für die Superbike-WM 2020 nur ein Angebot auf dem Tisch, von Go Eleven Ducati, und bleibt in der Supersport-Klasse. «Die Politik ist im Motorrad-Rennsport heute leider so, mir geht es im Moment nicht anders», so Cortese.

Während Cortese auf einen Vertrag mit Ten Kate Yamaha für die Superbike-WM wartet, hat Krummi bereits unterschrieben: Er wechselt von Yamaha zu MV Agusta und wird nächstes Jahr statt mit seiner gewohnten Nummer 21 mit der 1 des Weltmeisters starten.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 11:30, 3 Sat
Blatt & Blüte - Die Erbschaft
Sa. 18.01., 11:40, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 18.01., 12:05, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 18.01., 12:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 18.01., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 18.01., 13:15, Motorvision TV
Dream Cars
Sa. 18.01., 13:45, NDR Fernsehen
Der Süden der Toskana
Sa. 18.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm