Katar: Laverty bezwingt Ten-Kate

Von Jörg Reichert
Supersport-WM
Eugene Laverty: Erster Kontakt mit der Honda CBR600RR in Portimao

Eugene Laverty: Erster Kontakt mit der Honda CBR600RR in Portimao

Das siegverwöhnte Ten-Kate-Team musste sich beim Supersport-Meeting in Katar dem Iren Eugene Laverty beugen. Der Honda-Pilot fuhr für sich und das Parkalgar-Team den ersten Sieg ein.

Mit Eugene Laverty (IRL/Honda) trägt sich bereits beim zweiten Saisonrennen der Supersport-WM ein Rookie in die Siegerliste 2009 ein. Der Honda-Pilot verwies den Weltmeister Andrew Pitt (AUS/Honda) und den Pole-Setter Cal Crutchlow (GB/Yamaha) auf die weiteren Positionen.
 
Vom Start weg machte sich eine vierköpfige Gruppe bestehend aus den beiden Ten-Kate-Piloten Pitt und Sofuoglu sowie Laverty und Crutchlow aus dem Staub. Von Runde 1 bis 7 führte der 250er-Umsteiger Laverty das Rennen an, stets mit den beiden Supersport-Weltmeistern Pitt und Sofuoglu (TUR/Honda) im Nacken.

Aber der Nordire behielt die Nerven und zog stoisch seine Bahnen. Erst im achten Umlauf fand Andrew Pitt am Parkalgar-Piloten vorbei, musste aber nur drei Runden später die Führung an seinem Teamkollegen Sofuoglu abgeben. Ab Runde 13 (von 18) nahm Laverty das Zepter wieder in die Hand und diktierte an der Spitze das Tempo.

In der letzten Runde kam es zum packenden Showdown zwischen Pitt und Laverty. Der Ten-Kate-Pilot quetschte sich am 10 Jahre jüngeren Laverty vorbei, der sich aber gleich wieder an die Fersen des Weltmeisters heftete. Die letzte Kurve. Pitt, immer nach vorne, sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch der Australier rechnete nicht mit der Power der Parkalgar-Honda seines Konkurrenten. Der zog aus dem Windschatten heraus und fuhr mit zwei Motorradlängen Vorsprung als deutlicher Erster über den Zielstrich. «Ein fantastisches Rennen», jubelte der ehemalige GP-Pilot. «Meine Honda war sehr schnell. Den Sieg widme ich Craig Jones», sorgte Laverty für einen emotionalen Moment bei der Siegerehrung.

Wie schon in Katar blieb Andrew Pitt nur der zweite Platz. Aber der Sportsmann aus Kempsey gab sich als fairer Zweiter. «Schon wieder Zweiter, aber auch wichtige 20 Punkte. Gratulation an Eugene, der ein tolles Rennen fuhr und viele Runden führte», lobte Pitt seinen Bezwinger.

Platz drei sicherte sich Yamaha-Pilot Cal Crutchlow, der sich nach seiner Pole-Position ein wenig mehr ausgerechnet hatte. «Das war ein gutes Wochenende, denn ich bin noch nie hier gefahren. Ich bin zwar etwas enttäuscht, aber die Honda waren etwas schneller als meine Yamaha. Das Rennen hat Spass gemacht - vielleicht gewinne ich das nächste Rennen.»

Kenan Sofuoglu kämpfte ebenfalls mit um den Sieg, musste sich am Ende aber mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Auf der Jagd nach einer besseren Platzierung verbremste sich der Türke in der letzten Runde und musste eine weite Linie fahren. Der in Schlagdistanz liegende Cal Crutchlow nahm diese Einladung nur zu gerne an, und überholte den Supersport-Weltmeister von 2006 mühelos.

Ohne Punkte reist Jesco Günther aus dem Wüstenstaat ab. Aber der Deutsche hat sich im Rennen durchaus gut verkauft. Zwischenzeitlich bis in die Punkteränge vorgefahren, stürzte der Honda-Pilot fünf Runden vor Schluss. Trotz des enttäuschenden Endes hat der gebürtige Potsdamer bestätigt, dass er mit dem richtigen Material durchaus für WM-Punkte gut ist. Der Deutsche war übrigens nicht der einzige Pechvogel. Sechs weitere Piloten, darunter auch der Weltmeister von 2002, Fabian Foret (F/Yamaha), beendeten das Rennen nach einem Sturz.
 
 
Katar: Supersport, Rennen
1.
  Eugene Laverty (IRL), Honda
37:06,285 min.
2.
  Andrew Pitt (AUS), Honda
+ 0,063 sec.zur
3.
  Cal Crutchlow (GB), Yamaha
+ 0,625
4.
  Kenan Sofuoglu (TUR), Honda
+ 0,711
5.
  Robbin Harms (DK), Honda
+ 5,200
6.
  Matthieu Lagrive (F), Honda
+ 5,233
7.
  Garry McCoy (AUS), Triumph
+ 9,538
8.
  Massimo Roccoli (I), Honda
+ 9,551
9.
  Anthony West (AUS), Honda
+ 9,616
10.
  Barry Veneman (NL), Suzuki
+ 12,159
11.
  Michele Pirro (I), Yamaha
+ 15,044
12.
  Miguel Praia (P), Honda
+ 17,611
13.
  Joan Lascorz (E), Kawasaki
+ 17,701
14.
  Gianluca Vizziello (I), Honda
+ 19,897
15.
  Mark Aitchison (AUS), Honda
+ 35,382
16.
  Danilo Dell’Omo (I), Honda
+ 35,701
17.
  Arie Vos (NL), Honda
+ 36,239
18.
  Russell Holland (AUS), Honda
+ 36,406
19.
  Gianluca Nannelli (I), Triumph
+ 40,548
20.
  Doni Tata Pradita (RI), Yamaha
+ 58,948
21.
  Yannick Guerra (E), Yamaha
+ 1.01,386
22.
  Fabrizio Lai (I), Honda
+ 1.18,036
23.
  Shaun Geronimi (AUS), Suzuki
+ 1.22,281


WM-Stand: Punkte
1.
  Andrew Pitt (AUS)
40 
2.
  Kenan Sofuoglu (TUR)
38 
3.
  Eugene Laverty (IRL)
36 
4.
  Cal Crutchlow (GB)
29 
5.
  Anthony West (AUS)
23 
6.
  Matthieu Lagrive (F)
15 
7.
  Massimo Roccoli (I)
15 
8.
  Robbin Harms (DK)
12 
9.
  Mark Aitchison (AUS)
11 
10.
  Garry McCoy (AUS)
11 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 12:25, ServusTV Österreich
    MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien
  • Sa. 26.09., 12:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Sa. 26.09., 12:25, ServusTV
    MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien
  • Sa. 26.09., 12:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 13:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 26.09., 13:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC Formel 4
  • Sa. 26.09., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 26.09., 13:45, RTL
    Formel 1: Qualifying
  • Sa. 26.09., 13:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2020
  • Sa. 26.09., 13:45, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
» zum TV-Programm
7DE