Dominic Schmitter (13.): «Team muss auf mich hören»

Von Rudi Hagen
Supersport-WM
An Einsatz mangelte es bei Dominic Schmitter nicht

An Einsatz mangelte es bei Dominic Schmitter nicht

Dominic Schmitters Bilanz vom Wochenende in Assen: Trainingssturz am Freitag, Platz 14 im Qualifying, drei Punkte mehr auf dem WM-Konto im Rennen am Sonntag. Eigentlich müsste man bei Go Eleven zufrieden sein.

Der Schweizer Kawasaki-Pilot wusste am Ende des 18-Runden-Rennens nicht, ob er sich nun freuen oder voll sauer sein sollte. «Platz 13 ist immerhin etwas nach diesem Wochenende, das eigentlich eines zum Vergessen war. Ich habe drei Punkte geholt, das ist gut für das Team. Aber ich hatte mit diesem Motor keine Chance nach vorne aufzuschließen.»

Schon im Rennen in Thailand hatte Schmitter mit diesem Aggregat arge Probleme, in Aragón funktionierte der andere Motor wesentlich besser. «Ich habe der Crew schon nach dem Warm-up gesagt, sie sollen den Motor wechseln», klagte der 20-Jährige nach Rennende. «Aber es wurde nicht gemacht, weil die Außentemperaturen dagegen sprächen. Im Rennen ging dann gar nichts. Ich hatte im fünften Gang keine Power mehr, die Drehzahl ist zwar angestiegen, aber ganz ganz langsam. Normalerweise geht das schnell und kontinuierlich. Zu den letzten Runden hin wurde das immer schlimmer und am Ende ging gar nichts mehr. Ich habe nur gedacht, durchhalten und die Punkte einsammeln.»

Dominic Schmitter rangierte von Runde 1 bis 16 kontinuierlich zwischen den Rängen 16 und 14 und konnte am Schluss noch den Briten Gino Rea hinter sich lassen und auf Platz 13 vorfahren. Am Fahrwerk lag es nicht wie noch in den Trainings am Freitag und Samstag, dass nicht mehr für ihn heraussprang. «Das Fahrwerk war tip top. Aber wenn etwas am Bike nicht stimmt, wenn du keine Leistung mit dem Motor hast, dann musst du das Motorrad viel mehr in die Kurven hineinlaufen lassen. Dazu brauchst du aber Vertrauen in das Bike. Mir fehlte das Vertrauen hier komplett. Wenn ich ans Gas ging, ist der Motor normalerweise so zwischen 9000 und 10.000/min, bei mir war er aber bei 7000/min. Der Motor wollte nicht recht hochdrehen, wie es normalerweise der Fall ist. Am Schluss bin ich dann so langsam gefahren, dass ich fast an den Zuschauerbildschirmen die Konkurrenten beim Rennen verfolgen konnte.»

Trotz allem ist Dominic Schmitter positiv eingestimmt für das nächste Rennen in Imola. «Wir müssen aus dem, was hier passiert ist, lernen. Ich hoffe, dass das Team jetzt auf mich hört, denn bis jetzt hatte ich immer Recht. Ich finde, auf den Fahrer muss man hören. Das Team macht zwar sehr gute Arbeit, aber wir alle müssen erst noch zusammenwachsen. Dies ist ja das erste Jahr für mich in diesem Team.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 18:10, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 11.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE