Dem DMSB weit voraus: Tschechisches Nachwuchsteam

Von Kay Hettich
Supersport-WM 300
Die Förderung des Motorsports hat sich der «Deutsche Motor Sport Bund» auf die Fahne geschrieben. Wie man es richtig macht, zeigen unsere tschechischen Nachbarn mit Unterstützung von Jakub Smrz.

Erst vor wenigen Tagen gab Jakub Smrz seinen Rücktritt vom aktiver Rennsport bekannt, er wolle sich zukünftig mehr um seine Familie kümmern. Nun überraschte der Tscheche aber mit der Präsentation eines Teams in der Supersport-WM 300, das er 2019 als Teammanager und Riding-Coach begleiten wird.

«Ich wollte nach meiner aktiven Karriere dem Rennsport treu bleiben. Jetzt bin ich glücklich, dass ich tschechischen Piloten beim Einstieg in die Weltmeisterschaft helfen kann. Mit 20 Jahren Erfahrung kann ich den Jungs helfen, ihre Fähigkeiten zu verbessern. Wir werden uns anstrengen müssen, aber dieses Projekt bietet viel Potenzial. »

Schon bei Betrachtung des Teamnames «ACCR Czech Talent Team – Willi Race» ist offensichtlich, dass es beim neuen Team um ein Nachwuchsprojekt des tschechischen Motorsportverbands ACCR handelt.

Während sich Jakub Smrz als Teammanager um technische Aspekte kümmern wird, werden andere Aufgaben vom erfahrenen und im Superbike-Paddock gut bekannten Josef Kubicek übernommen. Das Team wird von Willi Race gestellt.

Was der DMSB in Deutschland in vielen Jahren nicht schaffte, ist bei unseren Nachbarn scheinbar kein großer Kraftakt. «Wir sind glücklich, dass wir mit diesem neuen Projekt junge Fahrer in einer Weltmeisterschaft unterstützen können», sagte ACCR-Präsident Jan Stovicek. «Wir glauben an gute Ergebnisse in einer eng umkämpften Serie. Wir sind den Smrz-Brüdern dankbar, dass sie das möglich machen.»

Das ACCR Czech Talent Team wird die Kawasaki Ninja 400 einsetzen und ermöglicht zwei Piloten den WM-Einstieg: Dem aus Prag stammenden Oliver König (16) und Vojtech Schwarz (17), Sohn eines Motorradhändlers.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE