Eli Tomac (Kawasaki) siegt auch in St. Louis

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Nur noch 4 Punkte trennen Eli Tomac von der WM-Spitze

Nur noch 4 Punkte trennen Eli Tomac von der WM-Spitze

In der Supercross-WM wird es immer enger: Mit einem erneuten Sieg in St. Louis konnte Eli Tomac (Kawasaki) seinen Rückstand auf WM-Leader Ryan Dungey auf 4 Punkte verkürzen. Marvin Musquin stand erneut auf dem Podium.

13. Runde der Supercross-WM in St. Louis: WM-Leader Ryan Dungey (KTM) erwischte einen guten Start. Doch bereits in der ersten Runde griff sein Verfolger, Eli Tomac (Kawasaki), entschlossen nach der Führung, presste sich in einer Kehre innen vorbei und zog davon. Gegen Rennmitte legte Dungey nach und verkürzte den Abstand, bis die beiden Führenden den zur Überrundung anstehenden Chad Reed erreichten. Tomac passierte den Australier, doch Dungey fand rundenlang keinen Weg vorbei.

Diese Situation konnte Tomac perfekt nutzen, um seine Führung weiter auszubauen.

Der offensichtlich verärgerte Dungey wurde nach der Zielankunft auf die Überrundungssituation angesprochen: «Ich will meine Zeit nicht mit diesem Quatsch verschwenden», meinte er, seinen Ärger in diplomatischem Zaum haltend. «Wichtig ist, dass ich das Tempo mitgehen konnte und einige Runden lang schneller war als die Spitze. Das gibt eine Menge Selbstvertrauen.»

Dennoch: An der Spitze wird es enger: Tomac feierte seinen 8. Saisonerfolg, den 5. in Folge. Sein Abstand zu WM-Spitzenreiter Dungey ist auf 4 Punkte zusammengeschmolzen. 4 Rennen sind noch zu fahren und die Supercross-WM bleibt spannend.

Im Schatten des Kampfes der Supercross-Titanen fuhr Marvin Musquin in St. Louis erneut aufs Podium und sicherte seinen dritten Tabellenrang weiter ab, da sein direkter Verfolger in der WM, Cole Seely (Honda), nur auf Rang 6 abgewunken wurde.

Alle Einzelheiten vom Finale der 450er Klasse in St. Louis erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Dungey gewinnt den Start vor Tomac, doch Tomac quetscht sich in der zweiten Runde entschlossen in Führung. Es folgen Musquin, Anderson, Millsaps, Bogle und Stewart.

2. Runde:
Fehler von Dungey, der Boden auf Tomac verliert, Musquin ist nun am Hinterrad von Dungey.

3. Runde:
Tomac hat bereits eine Lücke von 1,5 Sekunden herausgefahren.

5. Runde:
Tomac hat die Lücke zu Dungey auf 2,4 Sekunden vergrößert.

6. Runde:
Auch die Lücke zwischen Dungey (P2) und Musquin (P3) hat sich vergrößert.

7. Runde:
Tomac führt weiterhin vor Dungey, Musquin, Anderson, Millsaps, Seely, Stewart, Bogle, Grant, Brayton und Barcia.

8. Runde:
Dungey markiert die schnellste Rennrunde.

12. Runde:
Dungey kann seinen Rückstand auf 1,6 Sekunden verkürzen.

16. Runde:
Dungey tut sich schwer, Reed (P16) zu überrunden.

17. Runde:
Dungey ist frustriert, dass er nicht an Reed vorbeikommt. An der Spitze kann Tomac frei fahren und die Lücke auf 3,5 Sek. vergrößern.

18. Runde:
Dungey kommt an Reed vorbei, doch zwischenzeitlich konnte sich Tomac weiter absetzen. Tomac führt mit 6 Sekunden Vorsprung.

21. Runde:
Dungey gibt auf. Sein Rückstand beträgt 9,2 Sekunden.

Letzte Runde:
Eli Tomac holt seinen 8. Saisonsieg, sein 5. Sieg in Folge. Dungey wartet nach der Zielankunft auf Reed, doch dieser geht ihm aus dem Weg.

Ergebnis 450cc-Finale von St. Louis:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki
2. Ryan Dungey (USA), KTM
3. Marvin Musquin (FRA), KTM
4. Jason Anderson (USA), Husqvarna
5. Joshua Grant (USA), Kawasaki
6. Cole Seely (USA), Honda
7. Blake Baggett (USA), KTM
8. Broc Tickle (USA), Suzuki
9. Malcolm Stewart (USA), Suzuki
10. Justin Brayton (USA), Honda
11. Justin Bogle (USA), Suzuki
12. Dean Wilson (GBR), Husqvarna
13. David Millsaps (USA), KTM
14. Cooper Webb (USA), Yamaha
15. Justin Barcia (USA), Suzuki
16. Chad Reed (AUS), Yamaha
17. Jacob Weimer (USA), Suzuki
18. Vince Friese (USA), Honda
19. Kyle Chisholm (USA), Honda
20. Alex Ray (USA), Husqvarna

WM-Stand nach 13 von17 Rennen:
1. Ryan Dungey, 276
2. Eli Tomac, 272 (-4)
3. Marvin Musquin, 227 (-49)
4. Cole Seely, 211 (-65)
5. Jason Anderson, 170 (-106)
6. Blake Baggett, 163 (-113)
7. David Millsaps, 160 (-116)
8. Broc Tickle, 143 (-133)
8. Chad Reed, 136 (-140)
10. Dean Wilson, 136 (-140)


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi.. 12.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 12.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 12.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3DE