Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

Eli Tomac (Kawasaki) gewinnt in Detroit, Roczen auf P4

Von Thoralf Abgarjan
Eli Tomac gewann in Detroit das zweite 'triple crown' event des Jahres

Eli Tomac gewann in Detroit das zweite 'triple crown' event des Jahres

Mit einem 1-1-6-Ergebnis in drei Finalrennen gewann Eli Tomac (Kawasaki) das 'triple crown' event von Detroit vor WM-Leader Cooper Webb (KTM) und dem überraschend starken Chad Reed (Suzuki).

Beim zweiten 'triple crown' event des Jahres im Ford Field von Detroit lief für Eli Tomac (Kawasaki) nach 2 von 3 Finalrennen alles nach Plan.

Tomac: Aufholjagd im 3. Finale
Tomac dominierte die beiden ersten Rennen und setzte sich im zweiten Finale clever gegen WM-Leader Cooper Webb (KTM) durch, der den 'holeshot' gewonnen hatte. Im dritten Lauf hatte der Kawasaki-Werksfahrer jedoch einen schlechten Start und fand sich nach der ersten Runde nur im Mittelfeld wieder. Bei seiner Aufholjagd kollidierte er mit der Streckenbegrenzung, musste die Strecke verlassen, verlor dabei viel Zeit und fiel noch weiter zurück. Tomac setzte zu einer phänomenalen Aufholjagd an, die ihm im dritten Lauf noch Rang 6 hinter Ken Roczen einbrachte, was am Ende des Tages mit einem 1-1-6-Ergebnis für den Tagessieg in Detroit reichte. In der WM-Tabelle liegt Tomac weiterhin auf Rang 4, er verkürzte jedoch seinen Rückstand auf WM-Leader Webb auf 13 Punkte.

Cooper Webb (KTM) baut WM-Führung aus
Der WM-Führende, Cooper Webb (KTM), verbesserte sich in Detroit von Rennen zu Rennen und beendete das dritte Finale als Sieger. Seine WM-Führung konnte der Red Bull KTM Werkfahrer auf Gesamtrang 2 mit einem 6-2-1-Ergebnis sogar noch ausbauen, denn Ken Roczen haderte in Detroit mit der Strecke und verfehlte das Podium.

Chad Reed (Suzuki) nach 2017 wieder auf dem Podium
Der australische Altmeister Chad Reed sorgte auf seiner Suzuki für die Sensation des Abends, indem er nach mehr als einem Jahr wieder auf dem Podium stand. Im ersten und zweiten Lauf konnte er sogar Ken Roczen auf Distanz halten. Der 36-jährige Routinier lieferte über den gesamten Abend konstante Ergebnisse auf den Rängen 3,5 und 7 ab. Sein letztes Podium erreichte er am 16. Januar 2017 im University of Phoenix Stadium von Glendale auf Platz 2 hinter Tomac.

Roczen verfehlt knapp das Podium
Ken Roczen (Honda) kam in keinem der 3 Rennen gut vom Start weg. Kritisch wurde die Situation im abschließenden dritten Finale, als er in einer Linkskehre Dean Wilson (Husqvarna) im Zweikampf zu Boden riss, selbst dabei heftig strauchelte und beinahe mit zu Boden ging. Roczen verlor bei diesem Zwischenfall zum Glück kaum Zeit, verfehlte aber auf den Rängen 5, 6 und 5 am Ende knapp das Podium. Der Deutsche behielt aber in der WM-Tabelle dennoch den Anschluss und hat nach 8 von 17 WM-Läufen 6 Punkte Rückstand auf Leader Webb. Roczen, der nach eigenen Aussagen das 'triple crown'-Format nicht mag, konnte am Ende eines für ihn schwierigen Tages mit dem Ergebnis in Hinblick auf die WM-Tabelle zufrieden sein, denn er bleibt durch konstante Leistungen weiterhin solide im Titelkampf.

Ergebnis 450SX Detroit (triple crown):
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki, (1-1-6)
2. Cooper Webb (USA), KTM, (6-2-1)
3. Chad Reed (AUS), Suzuki, (3-5-7)
4. Ken Roczen (GER), Honda, (5-6-5)
5. Blake Baggett (USA), KTM, (4-11-2)
6. Marvin Musquin (FRA), KTM, (9-4-4)
7. Justin Barcia (USA), Yamaha, (10-7-3)
8. Joey Savatgy (USA), Kawasaki, (8,3,11)
9. Justin Brayton (USA), Honda, (2-12-9)
10. Zach Osborne (USA), Husqvarna, (11-8-10)
11. Dean Wilson (GBR), Husqvarna, (7-9-13)
12. Aaron Plessinger (USA), Yamaha, (12-10-8)
13. Justin Hill (USA), Suzuki, (13-14-12)
...
DNS: Cole Seely (USA), Honda

WM-Stand nach 8 von 17 Rennen:
1. Cooper Webb, 173
2. Ken Roczen, 167 (-6)
3. Marvin Musquin, 161, (-12)
4. Eli Tomac, 160, (-13)
5. Dean Wilson, 122, (-51)
6. Justin Barcia, 120 (-53)
7. Blake Baggett, 119, (-54)
8. Chad Reed, 114, (-59)
9. Aaron Plessinger, 104, (-69)
10. Justin Brayton, 97, (-76)


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 23:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Mo. 17.06., 00:40, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 17.06., 04:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 17.06., 05:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 17.06., 07:10, Motorvision TV
    Made in Germany
  • Mo. 17.06., 07:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo. 17.06., 08:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 17.06., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 17.06., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
4