Rekordsieger Alastair Seeley hat noch nicht genug

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Alastair Seeley (li.) nimmt schon einmal eine Sitzprobe

Alastair Seeley (li.) nimmt schon einmal eine Sitzprobe

Der Nordire Alastair Seeley hat seinen Landsmann Robert Dunlop längst als Rekordsieger beim North West 200 abgelöst. Der bereits 39-Jährige aus Carrickfergus strebt im nächsten Jahr bereits seinen 25. Erfolg an.

2019 wird das North West 200 zum 90. Mal ausgetragen. Aber nicht nur für den Veranstalter, auch für Alastair Seeley könnte es im nächsten ein Jubiläum geben. Der 39-jährige Nordire, der seit 2012 auf dem Triangel-Kurs zwischen den Städten Portstewart, Coleraine und Portrush jedes Jahr zumindest zwei Rennen für sich entscheiden konnte, strebt seinen 25. Sieg an.

Die Voraussetzungen für den ehemaligen Gesamtsieger der britischen Superstock- und Supersport-Meisterschaft scheinen günstig. Wie bereits heuer wird der Familienvater aus Carrickfergus, der von seinen Fans wegen seiner Körpergröße «kleiner Zauberer» genannt wird, auch im nächsten Jahr auf einer Yamaha YZF-R6 des Teams EHA Racing sitzen.

«Es freut mich, dass wir uns auch für die nächste Saison einigen konnten», erklärte Seeley. «Vor dem North West 200 werde ich das Motorrad bei den Rennen zur britischen Supersport-Meisterschaft in Silverstone und Oulton Park einsetzen. Das Material und auch ich sollten danach bestens für unseren Saisonhöhepunkt gerüstet zu sein.»

Obwohl Seeley bei der Traditionsveranstaltung an der Nordküste Nordirlands bereits 24 Siege und zwölf Podiumsplatzierungen auf seinem Konto hat, hat er seinen Hunger nach weiteren Erfolgen nicht eingebüßt. «Ich trainiere zweimal täglich sechs Tage in der Woche wirklich hart, um mich körperlich auf die Anforderungen vorzubereiten.»

«Es wäre toll, wenn Alastair auf unserem Motorrad seinen Jubiläumssieg einfahren könnte», hofft Teameigner Edward Allingham. «Für unsere kleine Mannschaft haben die diesjährigen Siege bei Nordirlands wichtigster Veranstaltung viel Aufmerksamkeit gebracht, die sich auch in einer größeren Unterstützung lokaler Unternehmen niedergeschlagen hat.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE