Michael Dunlop (BMW) gewinnt auch die Superstock-TT

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Zweiter Erfolg von Michael Dunlop auf BMW

Zweiter Erfolg von Michael Dunlop auf BMW

Auch das zweite Rennen auf seiner BMW S1000RR entscheidet Michael Dunlop in unnachahmlichen Stil für sich. Dean Harrison und Bruce Anstey vervollständigen das Podium des Superstock-Rennens.

Seit seinem Debüt bei der Tourist Trophy im Jahr 2006 fährt Conor Cummins seinem ersten Sieg hinterher. Fünf Mal stand er bereits auf dem Siegespodest, allerdings nie auf der obersten Stufe. Nach seiner schnellsten Zeit im Training der Klasse Superstock durfte sich der großgewachsene Honda-Pilot aus Ramsey berechtigte Hoffnungen machen, dass es heuer endlich klappen könnte.

Der Start des Rennens musste bereits am Montag nach hinten verlegt werden, um dann am Abend wegen schlechter Wetterprognosen endgültig auf den folgenden Tag verschoben zu werden. Aber auch am Dienstag konnten die Superstock-Fahrer nicht zur angegebenen Zeit ihr Rennen aufnehmen. Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Strecke sorgte für eine weitere Verzögerung von 105 Minuten.

Die Geduld der 74 Piloten, die in der Glencrutchery Road in Douglas Aufstellung genommen hatten, wurde mit perfekten Bedingungen entlang des mehr als 60 Kilometer langen Mountain-Kurses belohnt.

Wie schon in den beiden Rennen zuvor nimmt John McGuinness als erster das Rennen unter die Räder seiner Honda, ihm folgen James Hillier, Guy Martin, Bruce Anstey. Danach starten die beiden Sieger des heurigen Jahres Michael Dunlop und Gary Johnson. Hinter William Dunlop und Michael Rutter macht sich Conor Cummins auf die Reise. Der Österreicher Horst Saiger, im Training an 17. Stelle, folgt als 22.

Für Gary Johnson, Sieger des gestrigen ersten Supersport-Rennens, ist das Rennen bereits knapp nach der Haarnadel bei Ramsey zu Ende. Zum Zeitpunkt seines schweren Sturzes liegt der britische Kawasaki-Fahrer nur eineinhalb Sekunden hinter dem Führenden Michael Dunlop an zweiter Position.

Die erste Runde sieht Michael Dunlop in Front. Der Vorsprung des nordirischen BMW-Piloten beträgt beachtliche 6,6 Sekunden auf Dean Harrison. Bruce Anstey ist als Dritter bereits mehr als zehn Sekunden zurück. Hinter Hillier liegen die heimlichen Favoriten Cummins und Martin bereits 22 Sekunden zurück. Saiger hat als 20. fast eine Minute auf Dunlop eingebüßt.

Obwohl Harrison auf seiner Kawasaki nichts unversucht lässt, auf Dunlop aufzuholen, und dabei auch in einigen Streckenabschnitten schneller als der junge Nordire ist, ist sein Rückstand vor dem obligatorischen Tankstopp nach zwei Runden auf über 13 Sekunden angewachsen. Dahinter ist alles unverändert. Anstey liegt vor Cummins und Martin auf dem dritten Platz. Saiger kommt immer besser in Fahrt und ist zur Halbzeit bereits 16.

Vor dem letzten Umlauf hat sich der Vorsprung von Dunlop auf Harrison um weitere fünf Sekunden vergrößert. Anstey hat als Dritter durchaus noch Chancen auf den zweiten Platz. Der 25-jährige Brite ist nur acht Sekunden vor dem erfahrenen Neuseeländer. Saiger hat sich im Windschatten von BMW-Pilot Peter Hickman in die Top-15 geschoben. Sein bestes Ergebnis bei der Tourist Trophy ist nur noch eine Runde entfernt.

Nach mehr als 240 Kilometer auf der schwierigsten und gefährlichsten Rennstrecke der Welt überquert Michael Dunlop auf seiner BMW S1000RR als Erster die Ziellinie. Harrison, dessen Vater sich den Sieg im ersten Seitenwagen-Rennen geholt hatte, liefert mit seinem zweiten Platz vor Anstey die Überraschung des Rennens ab. In einem unglaublichen Rennen beendet Horst Saiger sein erst fünftes Rennen auf dem Mountain-Kurs an zwölfter Stelle.

Resultat 
1. Michael Dunlop, BMW, 4 Runden. 2. Den Harrison, Kawasaki, 20,109 sec. zur. 3. Bruce Anstey, Honda, +43,324 sec. 4. David Johnson, Kawasaki. 5. Conor Cummins, Honda. 6. Lee Johnston, Honda. 7. Michael Rutter, BMW. 8. Dan Kneen, Suzuki. 9. Peter Hickman, BMW. 10. John McGuinness, Honda. Ferner: 12. Horst Saiger, Kawasaki.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE