X-Trial: Toni Bou (Honda) siegt hauchdünn in Budapest

Von Kay Hettich
Trial
Toni Bou holte in Budapest seinen 65. Sieg

Toni Bou holte in Budapest seinen 65. Sieg

Seit 2007 räumte Toni Bou jeden möglichen Trial-WM-Titel ab und ist auch für 2020 der Favorit. Beim dritten Event der X-Trial 2020 in Budapest triumphierte der Montesa Honda-Pilot aber nur knapp vor Adam Raga (TRRS).

Wenn jemand Toni Bou den WM-Titel 2020 streitig machen kann, dann ist es Adam Raga. Die beiden Spanier lieferten sich in Budapest ein ausgeglichenes Duell um den Sieg, der nur knapp an den Serienweltmeister ging. Nach Punktgleichheit im Finale mussten die Schiedsrichter auf die Vorläufe zurückgreifen, um letztendlich Bou den Sieg zuzusprechen.

«Es war eine schwere Prüfung. Adam ist sehr gut gefahren», stöhnte Bou über den Parcours in Budapest. «Ich muss Adam gratulieren. In diesem Jahr wird es sehr schwierig, ihn zu besiegen. Ich konnte die ersten beiden Läufe gewinnen, das gab den Ausschlag. Im Finale habe ich alles gegeben, hatte aber etwas Schwierigkeiten mit der Balance.»

Nach drei Siegen führt Bou die Meisterschaft mit 60 Punkten vor seinem Landsmann Raga (45 Punkte) an. Raga hat zwischen 2003 und 2006 bereits sechs Trial-WM-Titel (Indoor und Outdoor) gewonnen.

Der Repsol Montesa Honda-Pilot Toni Bou holte beim dritten Saisonmeeting der X-Trial World seinen 65. Sieg. Seit 2007 gewann der 33-Jährige ununterbrochen die Indoor- und die Outdoor-Weltmeisterschaft – er hält also bei insgesamt 26 Titelgewinnen!

Results: X-Trial Budapest 2020

1. Toni Bou, Montesa/Spain, (15 – Final)
2. Adam Raga, TRS/Spain, (15 – Final)
3. Gabriel Marcelli, Montesa/Spain (5 – Runners-up Final)
4. Jeroni Fajardo, Sherco/Spain, (5 – Runners-up Final)
5. Jorge Casales, GasGas/Spain, (25 – Round 2)
6. Jaime Busto, Vertigo/Spain, (25 – Round 2)
7. Miquel Gelabert, Vertigo/Spain, (16 – Round 1)
8. Benoit Bincaz, Beta/France, (16 – Round 1)

Stand X-Trial World Championship 2020 (nach 3 Läufen)

1. Toni Bou, Montesa/Spain, 60 Punkte
2. Adam Raga, TRS/Spain, 45
3. Jaime Busto, Vertigo/Spain, 22
4. Jeroni Fajardo, Sherco/Spain 21
5. Miquel Gelabert, Vertigo/Spain 20
6. Gabriel Marcelli, Montesa/Spain, 18
7. Jorge Casales, GasGas/Spain, 12

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm