Peugeot etwas glücklos auf dem Estering

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Kevin Hansen war diesmal der beste Peugeot-Pilot

Kevin Hansen war diesmal der beste Peugeot-Pilot

Die Peugeot-Piloten unterstrichen beim deutschen Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft auf dem Estering erneut das Potenzial des Peugeot 208 WRX. doch Rückschläge verhinderten den erhofften Erfolg.

Junior-Pilot Kevin Hansen zeigte während des Wochenendes eine starke Leistung – und einige bemerkenswerten Starts. Der junge Schwede schaffte auf dem Kurs südwestlich von Hamburg nach Platz drei im Halbfinale den Sprung in das Finale. Doch dort hatte er in der dritten Runde einen starken Aufprall, der für einen Rennabbruch sorgte. Zur Sicherheit wurde er anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Auch seine Teamkollegen hatten beim deutschen WM-Lauf kein Glück: Timmy Hansen zog nach einer vielversprechenden Leistung in den Vorläufen – darunter der Sieg im vierten Durchgang – als Gesamtdritter ins Halbfinale. Dort wurde er bereits beim Start in der engen ersten Kurve in eine Kollision verwickelt und war danach mit einem beschädigten Fahrzeug chancenlos. Er kam als Sechster ins Ziel.    

Sébastien Loeb qualifizierte sich ebenfalls für das Halbfinale, wurde dort aber von einem Konkurrenten in die Streckenbegrenzung abgedrängt und musste aufgeben.

Bruno Famin (Peugeot-Sport-Direktor): «Es ist schwierig, an diesem Wochenende etwas Positives zu finden. Aber es hat sich wieder gezeigt, dass unser Auto sehr schnell ist, uns aber noch ein paar Details fehlen, um auf die oberste Stufe des Podiums zu fahren. Highlights waren sicherlich der exzellente Sieg von Timmy Hansen im vierten Vorlauf, aber auch die gesamte Leistung von Kevin Hansen, der im Finale vom Feldende bis auf Rang drei vorfuhr. Leider beendete ein Unfall sein Rennen vorzeitig, aber Kevin kann sich damit trösten, dass er sehr schnell war. Wir freuen uns darauf, ihn wieder im Auto zu sehen, damit er seinen Lernprozess fortsetzen kann. Bei Timmy und Sébastien war ihr Speed deutlich sichtbar, wenn sie auf dieser Strecke, die nur wenig Überholmöglichkeiten bietet, nicht im Verkehr hängenblieben. Wir müssen hart daran arbeiten, dass wir nicht in eine solche Situation kommen. Das ist nicht einfach, denn die Zeitabstände zwischen den Teams sind sehr gering. Aber das ist unsere Mission bis zum Beginn der nächsten Saison. Wir haben wieder viel gelernt und wichtige Bereiche ausgemacht, die wir verbessern müssen.»

Kevin Hansen: «Natürlich möchte man das Wochenende nicht im Krankenhaus beenden. Aber Unfälle gehören zum Motorsport dazu. Man muss sie schnell vergessen und weitermachen. Bis zum Unfall verlief das Wochenende wirklich gut. Wir waren schnell und haben uns stetig verbessert, auch wenn wir immer wieder im Verkehr aufgehalten wurden – vor allem in der ersten Kurve. Ich bin stolz auf meine guten Starts. Im Finale bin ich von hinten losgefahren und hatte mich bereits auf Platz drei vorgekämpft. Schade, es wäre viel drin gewesen. Wir werden zurückkommen.»

Timmy Hansen: «Es war ein Wochenende mit Höhen und Tiefen – leider gab es jedoch mehr Tiefen. Aber dass ich im Halbfinale aus der ersten Reihe gestartet bin, zeigt, dass heute alles möglich gewesen wäre. Ich bin lange genug im Sport, um zu wissen, dass es immer wieder Rückschläge gibt. Aber ein solches Wochenende, an dem wir so nah am großen Ziel waren, macht uns noch entschlossener, erfolgreich zu werden. Ich bin sehr stolz auf meinen Bruder: Er hat eine unglaubliche Leistung gezeigt.»

Sébastien Loeb: «Bis zum letzten Vorlauf hatte ich immer Probleme mit dem Verkehr. Das fasst mein Wochenende ziemlich gut zusammen. Daher war ich von Anfang an in der Defensive. Das Überholen hier ist schwierig. Wir hatten das Potenzial, aber wenn man mitten im Feld hängenbleibt und es nicht nutzen kann, können Zwischenfälle passieren. Das Auto hat sich das ganze Wochenende gut angefühlt, aber die Umstände waren gegen uns. Ich bin weiterhin sehr motiviert, hart mit dem Team Peugeot Total zu arbeiten. Ich freue mich schon auf das, was in Zukunft kommen wird.»

Ergebnis Finale auf dem Estering

1. Johan Kristoffersson, Volkswagen Polo R
2. Mattias Ekström, Audi S1
3. Andreas Bakkerud, Audi S1
4. Niclas Grönholm, Hyundai i20
5. Petter Solberg, Volkswagen Polo R
6. Kevin Hansen, Peugeot 208 WRX

Stand Fahrerwertung nach 11 von 12 Läufen

1. Johan Kristoffersson, Volkswagen Polo R, 311 Punkte
2. Mattias Ekström, Audi S1, 228
3. Andreas Bakkerud, Audi S1, 224
4. Petter Solberg, Volkswagen Polo R, 221
5. Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX, 205
6. Timmy Hansen, Peugeot 208 WRX, 177
7. Niclas Grönholm, Hyundai i20, 142
8. Kevin Hansen, Peugeot 208 WRX, 128
9. Janis Baumanis, Ford Fiesta, 88
10. Timur Timerzyanov, Hyundai i20, 77

Stand Teamwertung

1. PSRX Volkswagen Sweden, 532 Punkte
2. EKS Audi Sport, 452
3. Team Peugeot Total, 382
4. GRX Taneco, 219
5. GC Kompetition, 134
6. Olsbergs MSE, 67

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE