Starkes Starterfeld bei der ADAC Rallye Deutschland

Von Toni Hoffmann
WRC
Ott Tänak 2016 auf der Panzerplatte

Ott Tänak 2016 auf der Panzerplatte

Insgesamt 93 Fahrzeuge auf den Wertungsprüfungen im Saarland und Umgebung, 42 Starter in den Kategorien WRC, WRC 2 und WRC 3 sowie 26 Privatstarter, Hochkarätiges Heimspiel für 16 deutsche Piloten.

25 Cockpit-Paarungen treten im ADAC Opel Rallye Cup zu zwei Wertungsläufen an Die Vorzeichen für eine spannende ADAC Rallye Deutschland könnten nicht besser sein. Neben anspruchsvollen neuen Prüfungen steht nun auch das hochkarätig besetzte Teilnehmerfeld fest: Insgesamt 93 Fahrzeuge werden vom 17. bis 20. August die abwechslungsreichen Wertungsprüfungen im Saarland und den umliegenden Regionen in Angriff nehmen.

Die Weltelite der FIA Rallye-Weltmeisterschaft ist in Deutschland mit den Teams von Citroën, Ford, Hyundai und Toyota vollständig vertreten - allen voran Weltmeister Sébastien Ogier (Ford) und sein größter Konkurrent in der laufenden Saison, Thierry Neuville (Hyundai). In der Topklasse P1 der World Rally Cars nehmen 13 Teilnehmer die ADAC Rallye Deutschland in Angriff. Die Werksteams von Citroën, Hyundai und Toyota kämpfen mit jeweils drei Fahrzeugen um den Sieg. Das M-Sport World Rally Team nimmt die Rallye mit vier Ford Fiesta WRC 2017 in Angriff, darunter ein Fahrzeug für Armin Kremer, den einzigen deutschen Piloten in der Topklasse.

Für die Starter der WRC2 ist die ADAC Rallye Deutschland einer von drei Pflichtläufen der Saison 2017. Pontus Tidemand und Jan Kopecky (beide Skoda) treten im Saarland ebenso an wie die Ford-Piloten Teemu Suninen, Eric Camilli und auch Mads Østberg. Mit den besten Fahrern der P2-Einstufung misst sich beim deutschen WM-Lauf der deutsche Nachwuchspilot Marijan Griebel. Der Lokalmatador und Förderpilot der ADAC Stiftung Sport bestreitet bei der ADAC Rallye Deutschland in einem Skoda Fabia R5 seine WRC2-Premiere. Insgesamt haben 19 WRC2-Piloten für den deutschen WM-Lauf genannt.

In der WRC3 werden acht Paarungen am Start sein, zu denen mit dem Deutschen Julius Tannert ein weiterer Förderpilot der ADAC Stiftung Sport gehört. Tannert ist zudem einer von sechs Piloten, die bei der Veranstaltung auch Punkte für die FIA Rallye-Juniorenweltmeisterschaft sammeln. Zu den Piloten von WRC, WRC2 und WRC3 gesellen sich 26 Privatiers, die das WRC-Feld vervollständigen.

Neben Kremer, Griebel und Tannert nehmen weitere 13 deutsche Piloten die Gelegenheit wahr, sich bei der ADAC Rallye Deutschland einem internationalen Publikum zu präsentieren - unter ihnen auch der amtierende deutsche Rallye Meister Fabian Kreim im Skoda Fabia R5.

Wie in den Vorjahren trägt der ADAC Opel Rallye Cup auch 2017 wieder zwei Wertungsläufe im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland aus. Im Kalender des Markenpokals gehört der deutsche WM-Lauf zu den absoluten Saisonhighlights. In diesem Jahr werden insgesamt 25 Cockpit-Paarungen mit dem OPEL ADAM dabei sein.

Alle Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland werden dem Publikum am Donnerstagabend (17. August) bei der offiziellen Eröffnungszeremonie in Saarbrücken vorgestellt. Der zentrale Tbilisser Platz wird dabei zur Rallye-Bühne: Bereits am Nachmittag dürfen sich die Fans hier auf Live-Musik, Interviews und eine große Rallye-Erlebniswelt freuen. Ab 18:00 Uhr versammeln sich alle WRC-Stars vor dem Staatstheater, geben Autogramme und erfüllen Selfie-Wünsche. Der Eintritt für die Eröffnungsfeier ist kostenlos. Ab 19:10 Uhr beginnt der Kampf gegen die Uhr: Von der Fahrervorstellung weg starten die Teilnehmer direkt zur ersten Wertungsprüfung - einem spektakulären City-Rundkurs. Die enge Streckenführung verspricht atemberaubende Rallye-Action mit spektakulären Drifts. Der Rundkurs ist von zahlreichen Zuschauerbereichen gesäumt, die alle beste Sicht auf das Geschehen bieten.

Nennliste Rallye Deutschland

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 21:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 23.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
7DE