Rallye Mexiko: Pontus Tidemand kämpft um WRC2-Spitze

Von Toni Hoffmann
WRC
Titelverteidiger Pontus Tidemand

Titelverteidiger Pontus Tidemand

Skoda Motorsport geht beim dritten WM-Lauf mit den WRC 2-Champions Pontus Tidemand/Jonas Andersson und Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Mexiko an den Start.

Pontus Tidemand möchte Vorjahressieg wiederholen und Meisterschaftsführung übernehmen. 17-jähriger Kalle Rovanperä ist jüngster Teilnehmer der Rallye Mexiko. Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek: «Nach dem Sieg bei der Rallye Monte Carlo und Rang zwei beim WM-Lauf in Schweden wollen wir die erfolgreiche Saison 2018 fortsetzen.

Nach Eis und Schnee bei den WM-Läufen in Monte Carlo und Schweden könnte der Kontrast nicht größer sein: Bei der Rallye Guanajuato Mexiko (8. bis 11. März 2018) warten nun raue Schotterpisten und Temperaturen um 30 Grad auf die Fahrer. Skoda Motorsport stellt sich mit zwei Werksteams der Herausforderung des dritten Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2018. Die amtierenden WRC 2-Champions Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) sowie der 17-jährige Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen (FIN/FIN) gehen im Skoda Fabia R5 an den Start. Während Pontus Tidemand seinen Vorjahrssieg wiederholen und die Führung in der WRC 2-Meisterschaft übernehmen möchte, ist Kalle Rovanperä zum ersten Mal im offiziellen Skoda Motorsport-Werksteam für die WRC 2-Wertung nominiert.

«In Mexiko haben wir eine einzigartige Kombination von Erfahrung und Schnelligkeit am Start. Pontus gewann hier im vergangenen Jahr und ist ganz klar der Mann, den es zu schlagen gilt. Kalle hat seine Fähigkeiten auf losen Fahrbahnbelägen hinreichend unter Beweis gestellt. Unsere Skoda Fabia R5 sind für die harten Schotterpisten in Mexiko exzellent vorbereitet», betont Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek und ergänzt: «Nach den Minusgraden in Monte Carlo und Schweden müssen die Motoren nicht nur Lufttemperaturen von über 30 Grad Celsius verkraften. In Höhenlagen von bis zu 2.737 Meter Höhe über dem Meeresspiegel kommt der optimal angepassten Steuerung der Turbotriebwerke außerdem eine besondere Rolle zu, denn die Motoren verlieren in der dünnen Luft bis zu 20 Prozent an Leistung.»

Pontus Tidemand reist mit guten Erinnerungen nach Mexiko. «Im letzten Jahr konnte ich dort nach einem spannenden Kampf gewinnen. Mit einem erneuten Top-Ergebnis kann ich jetzt die Führung in der WRC 2-Meisterschaft übernehmen. Ich bin mir allerdings sicher, dass es mir meine Kontrahenten, allen voran mein junger und schneller Teamkollege Kalle, ziemlich schwermachen werden», bekennt der amtierende WRC 2-Champion. Rovanperä startet hingegen in Mexiko zum ersten Mal. «Ich bin hier, um zu lernen“, betont der 17 Jahre alte Finne. „Ich liebe es, auf Schotter zu fahren – und mein Skoda Fabia R5 ist perfekt auf die Bedingungen in Mexiko vorbereitet.» Kalle Rovanperä wird übrigens von seinem Vater Harri begleitet, der die Rallye Mexiko 2002 gewann, als diese als Testlauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft veranstaltet wurde.

Die Rallye Mexiko beginnt am Donnerstag (8. März, 20:08 Uhr Ortszeit) mit einer spektakulären Show-Prüfung in den Straßen von Guanajuato. Teile der Strecke führen durch die Tunnel einer stillgelegten Mine. Am Freitag (9. März), dem längsten Tag der Rallye, warten neun Wertungsprüfungen über 155 Kilometer rauen Schotters auf die Teams. Die längste Prüfung der Rallye, die 31,44 Kilometer von ,El Chocolate‘, führt auf eine Höhe von mehr als 2.700 Metern über dem Meeresspiegel. Am Samstag und Sonntag (10./11. März), stehen weitere zwölf Wertungsprüfungen über 186,81 Kilometer und die abschließende Powerstage ,Las Minas‘ auf dem Programm, bevor der Sieger gegen 14:30 Uhr auf dem Podium erwartet wird. Dreh- und Angelpunkt der Rallye Guanajuato Mexiko ist Léon, die fünftgrößte Stadt des Landes rund 400 Kilometer nordwestlich von Mexico City.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE